IF Open - InterFace AG

probenfoto_II-235x300Das dritte mal hat das Torturmtheater ein neues Stück in den Räumen der InterFace AG in Unterhaching geprobt.

Nach “Fast Perfekt” von Nicole Moeller und “Sag nix! – den Liebesdialogen von Fitzgerald Kusz – war es diesmal der “Norman” von Mike Stott. “Norman” ist ein 1-Rollen Stück, das von Gerda Poschmann-Reichenau ins Deutsche übersetzt wurde.

Der Norman wird gespielt von Christian Buse, Regie hat Eos Schopohl geführt. Die beiden haben dann doch einige Wochen in unserem KreatIF hart gearbeitet.

Ich hatte das Glück, ein paar Minuten bei den Proben dabei sein zu dürfen und war tief beeindruckt. Und werde mir das Stück auf jeden Fall auch wieder anschauen.

probenfoto_V-236x300Die Premiere im Torturmtheater in Sommerhausen wird am Mittwoch, den 3. Junl 2015 um 20 Uhr sein. Und dann wird es wieder um die zwei Monate gespielt.

Angelika Relin ist die Chefin und kreative Muse des kleinsten aber vielleicht feinsten Theaters Deutschlands und schafft es immer wieder, großes Theater auf die Bühne unter dem Dach des Turms zu bringen.

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.

Aber: Angelika hat im Probenraum Szenenfotos gemacht und mir ein paar davon gesendet. Ich finde diese großartig und darf sie hier veröffentlichen.

probenfoto_VI-203x300Der Ausflug nach Sommerhausen lohnt sich übrigens. Es ist zwar auch nur ein ganz kleines aber sehr hübsches Dorf. Es gibt ein paar schöne Hotels und man kann dort ausgezeichnet essen.

Die Anreise betreffend:

Da nimmt man am besten den Regional-Express nach Winterhausen (von Ansbach oder Würzburg). Vom Bahnhof Winterhausen kann man dann gemütlich über die Mainbrücke nach Sommerhausen zum Theater spazieren. Es ist gerade ein Kilometer.

Um zu vermeiden, dass Ihr jetzt beim Foto links recht lange herumrätselt – ja Christian Buse steht hier Kopf.

Und sie proben wieder bei InterFace – in unserem kreatIF

Mit einem neuen, aufregenden Stück aus Kanada eröffnet das Torturmtheater Sommerhausen die Saison 2014! Eingeübt wird das Stück wieder mal bei uns in Unterhaching.

Für „Fast Perfekt“ von Nicole Moeller sind die SchauspielerInnen Katharina Friedl, Alexander Diepold und Sven Schöcker schon seit Wochen bei uns zu Gast und proben wieder unter Regie von Oliver Zimmer für die Premiere am 3. April um 20.00 Uhr in Sommerhausen.

proben_VI_Internet-sommerhausen

Hier die Geschichte des Stücks:

Ein Mädchen verschwindet, einfach so, spurlos. Jahre später taucht es wieder wie aus dem Nichts auf, mittlerweile eine junge, hübsche Frau.

Die Polizei, vor allem aber Medien und Presse stürzen sich auf Chloe. Das weite Feld der Spekulationen steht offen, denn sie ist nicht bereit, ihren Entführer preiszugeben.

proben_IV_Internet-sommerhausenSie will ihre Geschichte erzählen – nur ihre, nicht die ihres Peinigers, das ist überlebenswichtig für sie. Chloe sucht sich dafür einen jungen Journalisten, der damals schon über ihr Verschwinden berichtet hat. Ihm vertraut sie, er darf ihre Geschichte exklusiv schreiben, aber sie diktiert die Bedingung.

Drei Menschen sind hier unausweichlich in einer Geschichte gefangen, und doch hat jeder seine Perspektive, seine eigene Version der Wahrheit, seine eigene Geschichte. Es ist ihnen wichtig, die Kontrolle zu behalten, aber wer hat wirklich die Macht über wen?

proben_I_Internet-sommerhausenBeängstigende Parallelen zeigen sich zwischen Chloe‘s Leben in der Isolation der Gewalt und der vermeintlichen Freiheit in ihrer neuen medialen Welt. In beiden geht es gleichermaßen um Abhängigkeit, Macht und Liebe. Selbst die beiden Männer scheinen in diesen Mustern erschreckend austauschbar.

Mit einem untrüglichen Gespür für Machtspiele ist der jungen Kanadierin Nicole Moeller mit Fast Perfekt (An Almost Perfekt Thing) ein ebenso beeindruckendes wie beunruhigendes Stück gelungen, das nicht bei Sensation des Falls stehen bleibt, sondern einen Blick in tiefe Abgründe freigibt.

Nicole Moeller gewann damit den renommierten Edmonton Sterling Award als herausragendes neues Stück 2011.

Die Premiere am 3. April schaffe  ich nicht – dafür bin ich aber gleich am Samstag dabei im Torturmtheater in Sommerhausen

Fast Perfekt steht vom 3. April bis 24. Mai auf dem Spielplan, jeweils Dienstag bis Freitag um 20.00 Uhr und Samstag um 16.30 Uhr und 19.00 Uhr. Die Kartenvorbestellung an den Spieltagen sind möglich telefonisch ab 16.00 Uhr unter 09333-268 oder per E-Mail per E-Mail.

Theater bei InterFace :-)

22. September 2013

Als die InterFace 1992 nach Unterhaching zog, war unser Gebäude noch im Bau. So konnten wir das Gebäude nach unseren Vorstellungen gestalten.

Damals haben wir einen wesentlichen Teil unserer Umsätze als Hersteller von HIT/CLOU mit Lizenzen und aus Wartungsverträgen erwirtschaftet. So waren viele Menschen bei uns in Entwicklung, Qualitätskontrolle, Hotline und Kundenservice stationär in Unterhaching tätig.

Und bei so einem modernen Software-Unternehmen durften damals Spielgeräte wie Billardtisch und Kicker zur Erholung vom Tagesstress nicht fehlen. So haben wir im Keller einen Raum mit Heizung für diesen Zweck ausgestattet.

Je mehr wir uns aber zu einem Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen entwickelt haben, desto mehr waren wir in der Welt und bei unseren Kunden unterwegs. Und die Kollegen waren nur noch selten in Unterhaching. So kam der Kicker in unseren Aufenthaltsraum in den zweiten Stock und der Billardtisch wurde einem befreundeten Unternehmen weitergegeben. In dem Kellerraum mit Heizung haben wir das KreatIF ein gerichtet, einen Raum fürs kreative Nachdenken mit vielen Metaplan-Tafeln und dafür geeignetem Zubehör .

TorturmtheaterZur Zeit stellt die InterFace AG dem Torturmtheater Sommerhausen diesen KreatIF-Raum für die Vorproben der neuesten Premiere zur Verfügung. Unter der Regie von Oliver Zimmer proben Jutta Neuhäuser und Armin Hägele die Groteske „Tante und ich“ des Kanadiers Morris Panych.

Das Stück:
Kemp (Armin Hägele), ein Mann ohne Freunde, der seine Eltern hasste, eilt an das Sterbebett seiner Tante (Jutta Neuhäuser). Doch der Erbschleicher wird abrupt ausgebremst, weil die Tante einfach nicht den Geist aufgeben will. Tage werden zu Wochen,  Jahreszeiten vergehen…

Probenfoto1Eine verrückte Geschichte mit viel finsterem, trockenen Humor. Der Autor Morris Panych widmete dieses Stück „all denen, die gestorben sind, und allen, die es noch nicht geschafft haben.“

Das Stück ist zuerst unter dem Titel „Vigil“ 1996 in Canada herausgekommen und hat den Jessy Award gewonnen als „Outstanding Original Play“. Unter dem jetzigen Titel lief es zuerst 2002 vor ausverkauftem Haus in Edinburgh und am Londoner Westend.

Der Regisseur:
Oliver Zimmer ist Münchner und seit 10 Jahren als freier Regisseur an verschiedenen Bühnen tätig. Er inszenierte Dea Loher, Yasmina Reza, Juli Zeh, Neil LaBute am Münchner Teamtheater, am Torturmtheater, am Weimarer Nationaltheater u.v.m.

Das Torturmtheater wurde 1950 von Luigi Malipiero errichtet und 1976 von Veit Relin übernommen. Unter beiden Intendanten erwarb sich das kleine Theater den legendären Ruf, großes Theater mit hohem Anspruch und vielen Erst- und Uraufführungen zu zeigen.

Probenfoto2Fünfzig bis sechzig Zuschauer sitzen im Turm direkt über der Straße auf seidenen Sitzkissen, und vor allem ganz nah am Geschehen auf der Bühne. Diese unmittelbare Nähe von Schauspieler und Publikum bietet ein einzigartiges Kulturerlebnis. Seit dem Tod von Veit Relin im Januar dieses Jahres wird es unter der Leitung seiner Frau Angelika Relin weitergeführt.

Die Premiere findet am 10.10.2013 in Sommerhausen statt, das Stück steht dann bis Weihnachten mit 68 Aufführungen auf dem Spielplan. (http://www.torturmtheater.de)

Wir bei der InterFace AG freuen uns sehr über unsere Gäste aus dem Bereich des Theaters. Und ich selbst habe mir schon die Fahrkarte nach Sommerhausen gekauft und Plätze für die Abendvorstellung am 19. Oktober reserviert. Das Zimmer im nahegelegenen Hotel in Sommerhausen ist auch schon gebucht.

:-) So freue ich mich auf das Stück – und noch schöner wäre es, wenn ich an diesem Abend dann auch noch ein paar bekannte Gesichter treffen würde.

P.S.
Die drei Bilder sind von Angelika Relin und Oliver Zimmer, die von den Probeaufnahmen direkt aus unserem KreatIF.