IF Open - InterFace AG

Das Organisationsteam des agile.ruhr Camp rund um Dominik Rose und Berthold Barth lädt in diesem Jahr erstmals zur „Unkonferenz“ agiler Methoden im Projekt- und Softwareentwicklungsumfeld am 21. + 22. Februar 2015 ins Unperfekthaus nach Essen. Die InterFace AG ist mit von der Partie und unterstützt die Veranstaltung und das Orgateam als Sponsor.

arc-logo-sqWas ist das agile.ruhr Camp?
Das Camp steht für Veränderung und Überzeugung. Ziel der Veranstaltung ist es, Personen, Organisationen und Unternehmen für die Idee und die Vorteile agiler Methoden zu begeistern und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, welche Möglichkeiten und Einsatzfelder im operativen Geschäft existieren. Hierbei wurde der Rahmen eines BarCamps (oder Unkonferenz) gewählt, welches sich von einer klassischen Konferenz in erster Linie durch eine „fehlende“ Agenda und den offenen Dialog unterscheidet. Jeder Teilnehmer wird in die Lage versetzt, eine Session oder Diskussionsrunde zu einem Themenkomplex seiner Wahl anzubieten. Die Tagesordnung wird also durch die Besucher selbst definiert. Es herrscht das Prinzip der Augenhöhe, jeder ist gleich und wird auch gleich behandelt.

Warum tritt die InterFace AG als Sponsor des agile.ruhr Camp auf?
Agile Methoden im Kontext des Projektmanagements und der Softwareentwicklung sind tief im Unternehmen und der Historie verankert. Modelle wie Scrum und Kanban sind Kernkompetenzen der InterFace AG und werden in internen wie externen Projekten durchgeführt und gelebt. Auch die BarCamp-Philosophie beinhaltet Werte, mit denen sich das Unternehmen identifiziert. Transparenz, Mut, Respekt aber auch Qualität und Professionalität sind Attribute, innerhalb derer die InterFace AG agiert.

Organisator Berthold Barth über die InterFace AG: bit.ly/BB_über_InterFaceAG

Nürnberg. Die fränkische Metropole hat in den kommenden Monaten (Oktober – Dezember) rund um die Bereiche IT und Projektmanagement noch einige Highlights zu bieten. Bis Ende des Jahres fungiert die Stadt als Austragungsort mehrerer qualitativ hochwertiger Messen und Konferenzen, die für die InterFace AG eine spezielle thematische, inhaltliche und wirtschaftliche Bedeutung besitzen. Deshalb, und aufgrund der lokalen Präsenz des Unternehmens, das eine eigene Geschäftsstelle in Nürnberg unterhält, hat man sich dazu entschlossen, die folgenden Veranstaltungen als Sponsor/Aussteller zu besuchen, um die Wahrnehmung der InterFace AG regional und national zu stärken. Neben der Anwesenheit bestimmter Unternehmensvertreter werden zudem Mitarbeiter zu interessanten und aktuell relevanten Themen referieren.

PM-Forum 2014
Von 28.-29. Oktober 2014 findet das 31. Internationale Projektmanagement Forum der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. statt. Hierbei handelt es sich um das größte Branchenevent im Projektmanagement innerhalb der europäischen Grenzen. Die GPM mit Sitz in Nürnberg und Berlin ist der führende Fachverband für Projektmanagement in Deutschland. Mit derzeit über 6.600 Mitgliedern und 340 Firmenmitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft, der Hochschulen und der öffentlichen Institutionen, bildet die GPM das größte Netzwerk von Projektmanagement-Experten auf dem Europäischen Kontinent. Die InterFace AG wird auf der Veranstaltung als Aussteller mit eigenem Messestand vertreten sein.

Software QS-Tag 2014
Die imbus AG lädt am 6. und 7. November 2014 zur national führenden Konferenz im Bereich Software-Qualitätssicherung und Testmanagement. Im Kontext des Time-to-Market Faktors wird die Frage diskutiert, wie es Unternehmen gelingt, binnen immer kürzerer Zeit, immer leistungsfähigere Software zu implementieren und welche Rolle Qualitätssicherung und Testing hierbei spielt.
Die InterFace AG nutzt das Umfeld des QS-Tags als Präsentationsplattform der Unternehmensleistungen an das anwesende Fachpublikum und fungiert auch bei dieser Veranstaltung als Aussteller. Zudem wird Mitarbeiter Rene Bubenheim am 7. November um 12.35 Uhr zum Thema „Business Coaching als Erfolgsstory zur Unterstützung technischer Dienstleistungen“ referieren.

DOAG Konferenz + Ausstellung 2014
Die größte nationale Veranstaltung im Oracle-Umfeld wird von der Deutschen Oracle-Anwendergruppe e.V. von 18.-20 November 2014 durchgeführt. Neben Keynotes, Fachvorträgen, Präsentationen sowie modernen Networking-Elementen, bietet die begleitende Ausstellung einen umfangreichen Überblick über Dienstleistungen und Produkte am Markt. Die InterFace AG ist mit insgesamt fünf Referenten auf der Konferenz quantitativ und qualitativ stark vertreten. Für mehr Informationen siehe IF-Open Artikel „InterFace AG mit fünf Rednern auf DOAG Konferenz und Ausstellung 2014 vertreten“.

Insight 2014
Am 2. Dezember 2014 veranstaltet die MID GmbH den größten IT-Kongress der DACH-Region. Kernthemen der Konferenz sind unter anderem Business Process Management (BPM), Enterprise Architecture Management (EAM), Business Intelligence (BI) und Data Warehouse (DWH) sowie Agile Methoden im IT-Bereich. Im Umfeld dieser Fachmesse tritt die InterFace AG mit einem eigenen Messestand auf, um das existierende Leistungsspektrum des Unternehmens an das Fachpublikum zu adressieren. Weiterhin wird Mitarbeiter Olivier Guillet zusammen mit Jens Gassner als Speaker zum Thema „Das unternehmensweite Datenmodell bei einem Premium Automobilhersteller“ auf der Insight 2014 sprechen.

Die InterFace AG freut sich auf informative Veranstaltungen und wünscht allen Referenten viel Erfolg bei den bevorstehenden Talks.

Oktober 2012

8. November 2012

Da bin ich auf dem PM-Camp 2012 (Twittertag #pmcamp12) in Dornbirn und treffe beim Eröffnungstreffen viele herausragende Projekt ManagerInnen. Mehr als 120 aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden hier morgen zusammen kommen und an einem ganz schlichten und ehrlichen Barcamp teilnehmen.

Heute Abend sind wir schon mal ganz gut gestartet. Gut gelaunt im Hotel Krone angekommen, lese ich nach dem Treffen in der Fachhochschule Vorarlberg ich meine E-Mails. Und siehe da, von unserer Doris (Controling InterFace) ist auch eine dabei. Als Anhang enthält sie das Ergebnis vom Oktober.

Doris schreibt mir:

Damit Du auf dem PM-Camp noch mehr Spaß hast, hier die BWA für Oktober. Umsatz und Ergebnis sind bestens.

Das finde ich richtig nett von Doris. Ich studiere die Zahlen im Anhang und bin selber erstaunt. Ein so gutes Oktober-Ergebnis habe ich nicht erwartet. Die InterFace scheint von einem Rekord zum nächsten zu eilen.

Das erste Mal in unserer Geschichte haben wir im Oktober 2012 die Umsatzgrenze von 1,5 Millionen geknackt. 1.569.824,55 € an Umsatz haben wir im letzten Monat geschafft. Dazu kommen sogar noch ein paar „unfertige Leistungen“. Auch das Ergebnis passt zum Umsatz.

Es ist gar nicht so lange her, da waren wir so richtig stolz, im Monat eine Million an Umsatz zu erreichen. Und jetzt im Oktober sind wir bei über 1,5 Millionen! Das tut richtig gut und motiviert unheimlich.

Und die Doris hat Recht. Erfolg beflügelt. Und deswegen werde ich morgen mit noch mehr Freude beim PM-Camp für die Gedanken und Werte eintreten, die uns im Unternehmen bewegen.

Bei InterFace selber wollen wir aber realistisch und bodenständig bleiben. Die Wegstrecke könnte ihn den nächsten Jahren durchaus wieder ein wenig steiniger werden. Also konzentrieren wir uns auf die Zukunft und versuchen weiter, nachhaltig zu denken und zu arbeiten.

Nur noch 17 Tage!

Am 25. September findet bei uns in Unterhaching ein ganz besonderes IF-Forum statt. Es ist das dritte “fachliche IF-Forum” nach 2010 (AGIL) und 2011 (FÜHRUNG).

In diesem Jahr kommen am 25. September die Protagonisten des PM Camp nach München (Unterhaching) und bringen uns das “Beste vom PM Camp” zum Thema „Projekt Coaching“ mit.

Es geht um

Projekte und Arbeiten – Coachen und Gelingen!

Hier die Agenda und eine Vorstellung der Referenten und ihrer Beiträge:

Moderation – Roland Dürre

14:00  – 14:15  Begrüßung (Kornelia Hietmann)

Block I

14:15  – 14:45 Integriertes Projektmanagement (Dr. Stefan Hagen)
14:45  – 15:15 Postindustrielles Projektmanagement (Dr. Marcus Raitner)
15:15  – 15:45  “Fishbowl” zu Block I

Pause

Block II

16:15  – 16:45  Systematische Kreativität (Jens Hoffmann)
16:45  – 17:15  Sinn, Unsinn und Chancen des Lebens
 (Nadja Schröer-Petranovskaja)
17:15  – 17:45  “Von Zwiebeln und Kulturen” (Dr. Eberhard Huber)
17:45  – 18:30  Fishbowl zu Block II

Anschließend:

Happy Hour (Gespräche, Spaß, Lachen, Getränke und Brotzeit)

Hier die Vorstellung der Referenten mit jeweils einen kleinen Ausblick auf ihre Vorträge:

Dr. Stefan Hagen eröffnet den ersten Block mit seinem Beitrag über „Integriertes Projektmanagement“

Stefan ist Gründer und Inhaber der Hagen Management GmbH.

Stefan lebt im wahrsten Sinne des Wortes

Projektmanagement – Organisation – Strategie

So ist er auch der Autor des wohl meist gelesenen deutschsprachigen Blogs für Projekt Management (pm-blog). Er eröffnet das IF-Forum 2012 mit einem Plädoyer für “Integriertes Projektmanagement”. Hier ein Ausblick auf seine Thesen:

  • Probleme im Projektmanagement lassen sich wahrscheinlich nicht mit den herkömmlichen Ansätzen und Methoden lösen. Man betrachte nur die katastrophale Erfolgsquote.
  • Integrative Ansätze werden notwendig. Das bedeutet im Wesentlichen, über den Tellerrand hinaus zu schauen.
    • Horizontale Integration: Klassische und agile Ansätze
    • Vertikale Integration: Menschen in (sozialen) Systemen
  • Stefan wird hauptsächlich auf systemische Prinzipien eingehen, die derzeit in den meisten Projekten sträflich vernachlässigt werden.
  • Sein Fazit:Wir brauchen einen “Ebenenwechsel”, um bessere Rahmenbedingungen für gelingende Projektarbeit / Teamarbeit zu schaffen.

Die Gedanken von Stefan werden fortgesetzt mit „Postindustrielles Projektmanagement“ von Dr. Marcus Raitner.

Marcus promovierte in Informatik an der Universität Passau.

Nach fünf Jahren als Senior Project Manager bei einem großen IT-Dienstleister widmet er sich seit 2010 als Senior Partner und Mitglied der Geschäftsleitung dem Aufbau der esc Solutions GmbH.

Seine Schwerpunkte sind IT-Projektmanagement und IT-Projektcoaching.

Dr. Marcus Raitner betreibt ein bekanntes PM-Blog, ist Mitorganisator des PM-Camps und der Initiator von openPM.

So kündigt Marcus seinen Vortrag an:

Viele Projekte sind Zwei-Klassen-Systeme: Wenige denken und lenken, der Rest führt aus. Planungsapartheid. Unverkennbar die Parallele zur Organisation von Großunternehmen: Industrielles Projektmanagement mit dem vorrangigen Ziel der Effizienz. Industrielles Projektmanagement funktioniert gut, wenn die Komplexität so gering ist, dass die Kreativität der planenden Klasse ausreicht, um die auftretenden Hindernisse zu bewältigen. Nur sind die meisten Projekte eben deutlich jenseits dieser Komplexität. Was dann?

Nach den Vorträgen von Stefan und Marcus findet die erste “Fishbowl” statt. Wir verarbeiten das Gehörte gemeinsam.

Dann machen wir Pause.

Den zweiten Block eröffnet Jens Hoffmann.

Jens, Jahrgang 1967, ist Geschäftsführer und Gründer der Hoffmann Consulting GmbH. Der gebürtige Düsseldorfer begann seine Karriere bereits sehr jung mit 20 Jahren bei Microsoft in München bevor er 1987 zu Roland Berger & Partner wechselte und dort schnell zum Projektleiter an den Standorten Frankfurt, Wien und Zürich aufstieg.

1999 gründete er die Hoffmann Consulting GmbH, ein auf Dienstleistungen für IT und Telekommunikation spezialisiertes Beratungsunternehmen. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind Governance, Risk Management, Compliance und Business Innovation (Business Model Design, Produkt- und Serviceinnovation).

Eines seiner wichtigsten Themen ist Kreativität, also spricht er über

Systematische Kreativität
Neue Herausforderungen identifizieren und wirksam Probleme lösen.

Auch hier ein paar Gedanken von ihm schon mal im Voraus:

Produkte und Dienstleistungen werden wie die sie liefernden Unternehmen immer austauschbarer. Fachliche  und soziale Kompetenzen werden vorausgesetzt, jedoch ist Kreativität der Skill, der zur Zeit am stärksten gefragt ist. Die Fähigkeit, Kundenbedürfnisse identifizieren und adressieren zu können und Probleme wirksam lösen zu können, entscheidet als stärkstes Differenzierungsmerkmal über Erfolg oder Misserfolg.

Für viele ist der Zusammenhang von Kreativität und Business ungewohnt. Jens wird einen Überblick geben, wie Kreativität im Business erfolgreich als Prozess etabliert werden kann und systematisch als Individuum oder im Team entwickelt und genutzt werden kann.

Nach dem Vortrag von Jens freuen wir uns auf Nadja Schröer-Petranovskaja.

Nadja sieht sich selbst so:

Mensch, Russin, Psychologin, Projektleiterin, Businessmuse, Fotografin, Mutter, Buchautorin, Bloggerin.

Suchend und findend zwischen Ländern, (Unternehmens-)Kulturen samt ihrer Bewohner und Branchen. Auf nichts festgelegt bis auf:

Es muss einen Sinn haben.

Freiheitsliebend, faul und mutig.

Sie wird uns ihre Gedanken mitteilen über:

Sinn, Unsinn und Chancen des Lebens!

Nadjas Vorträge sind immer ganz besondere Erlebnisse. Ich freue mich schon wahnsinnig auf ihren Impulsvortrag, der Fragen stellen, Fakten miteinander kombinieren und Vorschläge machen wird, wie wir uns unser noch verbleibendes Leben gestalten können.

:-)Übrigens genau die Frage, die auch mich am meisten beschäftigt.

Der Reigen der Vorträge wird abgeschlossen von Dr. Eberhard Huber.

Dr. Eberhard Huber verkörpert Erfahrung und Wissen. Ihn zeichnen aus: 25 Jahre aktive Projekt-Leitung, Trainer und Coach für Projektmanagement, Gruppendynamik und Teamentwicklung. Projektmanagement in Forschung, Lehre (Universitäten Mannheim und Magdeburg) und Praxis.

Sein Credo ist:

Das Zusammenwachsen der Menschen zu einem Team, die Entstehung einer Kooperation, die mehr als eine Anhäufung von Einzelkompetenzen ist, ist in vielen Projekten von glücklichen Zufällen, den Führungsqualitäten oder dem Charisma des Projektleiters abhängig. Hier setzt teamorientierte Projektleitung an, die den Teambildungsprozess im Laufe des Projekts fördernd begleitet. Teamorientierte Projektleitung, die Selbstorganisation zulässt und fördert, ermöglicht vorhandenes Potential wirklich auszuschöpfen.

Eberhard berichtet uns diesmal von

“Von Zwiebeln und Kulturen”

Seine “Zwiebeln” schließen den Kreis zum Eröffnungsvortrag vom Stefan. Kultur und die aktive Förderung derselben kann eine Lösung für den von Stefan geforderten Ebenenwechsel darstellen. Eberhard hat seinen Vortrag bewusst “Von Zwiebeln und Kulturen” getitelt, denn der Plural ist wichtig für das, worauf er hinaus will.

Jetzt ist es Zeit für die zweite “Fishbowl. Gemeinsam werden wir den spannenden Nachmittag abschließen und uns in der Happy Hour von der Anstrengung des intensiven Arbeitens erholen! 

Ich finde es toll, dass ich diese Superveranstaltung moderieren darf und freue mich schon auf einen aufregenden und schönen Tag mit Stefan, Marcus, Jens, Nadja, Eberhard und vielen Freunden und Partnern.

Die offizielle Einladung finden Sie hier zum Download:

Einladung_IF-Forum_fachlich (1045)

 

Ja – und fast hätte ich es vergessen – Anmeldungen einfach per E-Mail!

RMD

Wissen tanken!

29. Januar 2010

Hier ein paar interessante Links, die ich gerade gefunden habe (als Lektüre fürs verschneite Wochenende):

Bei diesem geht es um Deutsche IT-Unternehmen und ihre Nutzung des Web 2.0.

Interessantes gibt es auch zum Thema Twitter & China!

Nachdenkenwertes zum  Thema Marketing finden wir unter dem Titel „Von Lautsprechern und Lagerfeuern„.

Aber auch Leitfäden wie diesen zur Server-Virtualisierung finden wir im Netz.

Diesen Link für unsere Projekt-Manager kenne und schätze ich schon länger.

:-) Das reicht dann mal fürs erste.

Ein schönes Wochenende!

P.S.
Natürlich bin ich auch niemanden böse, wenn er am Wochenende mal in IF-Blog reinschaut.