IF Open - InterFace AG

Von 18. bis 20. November 2014 findet die diesjährige DOAG Konferenz + Ausstellung in Nürnberg mit zahlreicher Beteiligung der InterFace AG statt. Mit gleich fünf Vortragenden zu aktuellen und relevanten Themen rund um die Informationstechnologie, ist das Unternehmen quantitativ wie qualitativ stark repräsentiert. Die hohe Expertise und langjährige praktische Erfahrung der Referenten verspricht ein hohes fachliches Potential und bietet einen konkreten Mehrwert für das anwesende Auditorium in den jeweiligen Themenbereichen.

DOAG1

 


Die DOAG (Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V.) ist die einzige organisierte Interessenvertretung von Oracle-Anwendern in Deutschland. Der Verein versteht sich als Plattform und Netzwerk, welches einen nachhaltigen Erfahrungs- und Wissensaustausch innerhalb der Oracle-Community ermöglicht und durchführt. Grundsätzlich basiert die DOAG auf vier verschiedenen Communities (Datenbank, Development, Infrastruktur und Middleware, Business Solutions)  die eine ganzheitliche Ansprache der Oracle-Interessensgruppen ermöglichen.

Folgende Personen der InterFace AG nehmen mit Vorträgen an der DOAG Konferenz + Ausstellung 2014 in Nürnberg teil (geordnet nach Themenbereichen):

Strategie und Business Practices:

Rose_DominikDominik Rose am Dienstag, 20. November um 14:00 Uhr im Raum „Riga“ zum Thema „Agil, Lean und Open.“ Im Kontext des Projektmanagements erläutert der Referent anhand fundierter und konkreter Erfahrungen in verschiedenen IT-Projekten die Wichtigkeit dieser drei Prinzipien und räumt mit Vorurteilen gegenüber agilen Methoden wie Scrum und Kanban auf.

Hietmann_KorneliaKornelia Hietmann am Mittwoch, 19. November um 13:00 Uhr im Raum „Riga“ zum Thema „Change Management – warum in IT-Projekten?“
Change Managment bedeutet, Menschen auf Veränderungen vorzubereiten. So verlangt die Einführung neuer IT-Systeme von vielen Anwendern einen großen Veränderungsschritt. Routinierte Arbeitsabläufe müssen aufgegeben werden und vieles ist neu zu lernen. Der Vortrag von Kornelia Hietmann zeigt auf, wie Change Management mit geeigneten Change- und Kommunikations- stylemaßnahmen ein IT-Projekt begleiten und einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg bilden kann.

Dürre_RolandRoland Dürre am Mittwoch, 19. November um 16:00 Uhr im Raum „Riga“ zum Thema „Führung – Werte & Prinzipien: Die drei Wahrheiten des Managements.“ Den Wandel des Managements stets im Blick, behandelt Roland Dürre in seinem Vortrag das unterschiedliche Verständnis von Führung am Beispiel verschiedener Personen und zeigt, wie sich die verschiedenen Ansichten nicht ausschließen sondern ergänzen.

Development:

Findeiss_BernhardBernhard Findeiss am Donnerstag, 20. November um 12:00 Uhr zum Thema „Software Craftsmanship – Softwareentwicklung ist ein Handwerk.“
Das Verständnis der Softwareentwicklung als mathematischer Prozess der Implementierung von festgelegten Algorithmen hat sich in den Jahren verändert und wird heute zunehmend als Handwerk verstanden. Sogenannte „Softwerker“ erstellen Software nach den individuellen Wünschen und Bedürfnissen der Kunden und legen hierbei Wert auf innere und äußere Qualität. Der Vortrag des Referenten Bernhard Findeiss ermöglicht einen Einblick in die Thematik, beleuchtet Inhalte und Hintergründe des „Software Craftmanship“ und gibt interessierten die Möglichkeit ein Teil der Community zu werden.

Trenkle_MarkusDr. Markus Trenkle und Lyubmir Yordanov (Yordanov Consulting) am Dienstag, 18. November um 15:00 Uhr im Raum „Budapest“ zum Thema „Workflowsysteme: Anforderungen, Erfahrungen und Referenzarchitektur.“

 

 

Wir wünschen allen Referenten viel Erfolg mit Ihren Vorträgen auf der diesjährigen DOAG Konferenz + Ausstellung.

Unter dem Motto „Mit QM hoch 4 zur grünen Ampel im Projekt“ war die InterFace AG in diesem Jahr erstmalig Aussteller auf der BMW Group IT Messe.

Gemeinsam mit den Firmen acando GmbH, DAREV AG und think tank AG formierte sich die InterFace AG unter dem Namen „QM hoch 4“, um die BMW-Ressort-IT’s  bei den Themen  Qualitäts-, Sicherheits, Change- und Projektmanagement zu unterstützen.

Auf Initiative der BMW Group wurde daher der „QM hoch 4“-Messestand ins Leben gerufen und war unter anderem mehrmalige Anlaufstation für eine Guided Tour, bei der das Thema Qualitätsmanagement vorgestellt wurde und großes Interesse weckte.

Verantwortliche Ansprechpartnerin auf InterFace-Seite sowohl während der Vorbereitung und an den beiden Messetagen an unserem Stand war die Conny (Kornelia Hietmann). Natürlich war die InterFace AG auf der BMW IT-Messe auch gut durch ihren Vorstand vertreten. Maximilian Buchberger und Roland Dürre wechselten sich am ersten Tag ab, den zweiten Tag verbrachte Thomas Vallon auf unserem Stand.

Für die InterFace AG entwickelten sich auf dem Messestand interessante Gespräche und vielfältige Anknüpfungspunkte für zukünftige Vorhaben. Die Messe selber war wohl der beste IT-Treff in München seit langem. Ein großes Kompliment an die BMW AG und ihre IT-Lieferanten.

Weitere Informationen finden sich unter www.qmhoch4.com und www.interface-ag.de/IT-Organisation.html

Nur noch 17 Tage!

Am 25. September findet bei uns in Unterhaching ein ganz besonderes IF-Forum statt. Es ist das dritte “fachliche IF-Forum” nach 2010 (AGIL) und 2011 (FÜHRUNG).

In diesem Jahr kommen am 25. September die Protagonisten des PM Camp nach München (Unterhaching) und bringen uns das “Beste vom PM Camp” zum Thema „Projekt Coaching“ mit.

Es geht um

Projekte und Arbeiten – Coachen und Gelingen!

Hier die Agenda und eine Vorstellung der Referenten und ihrer Beiträge:

Moderation – Roland Dürre

14:00  – 14:15  Begrüßung (Kornelia Hietmann)

Block I

14:15  – 14:45 Integriertes Projektmanagement (Dr. Stefan Hagen)
14:45  – 15:15 Postindustrielles Projektmanagement (Dr. Marcus Raitner)
15:15  – 15:45  “Fishbowl” zu Block I

Pause

Block II

16:15  – 16:45  Systematische Kreativität (Jens Hoffmann)
16:45  – 17:15  Sinn, Unsinn und Chancen des Lebens
 (Nadja Schröer-Petranovskaja)
17:15  – 17:45  “Von Zwiebeln und Kulturen” (Dr. Eberhard Huber)
17:45  – 18:30  Fishbowl zu Block II

Anschließend:

Happy Hour (Gespräche, Spaß, Lachen, Getränke und Brotzeit)

Hier die Vorstellung der Referenten mit jeweils einen kleinen Ausblick auf ihre Vorträge:

Dr. Stefan Hagen eröffnet den ersten Block mit seinem Beitrag über „Integriertes Projektmanagement“

Stefan ist Gründer und Inhaber der Hagen Management GmbH.

Stefan lebt im wahrsten Sinne des Wortes

Projektmanagement – Organisation – Strategie

So ist er auch der Autor des wohl meist gelesenen deutschsprachigen Blogs für Projekt Management (pm-blog). Er eröffnet das IF-Forum 2012 mit einem Plädoyer für “Integriertes Projektmanagement”. Hier ein Ausblick auf seine Thesen:

  • Probleme im Projektmanagement lassen sich wahrscheinlich nicht mit den herkömmlichen Ansätzen und Methoden lösen. Man betrachte nur die katastrophale Erfolgsquote.
  • Integrative Ansätze werden notwendig. Das bedeutet im Wesentlichen, über den Tellerrand hinaus zu schauen.
    • Horizontale Integration: Klassische und agile Ansätze
    • Vertikale Integration: Menschen in (sozialen) Systemen
  • Stefan wird hauptsächlich auf systemische Prinzipien eingehen, die derzeit in den meisten Projekten sträflich vernachlässigt werden.
  • Sein Fazit:Wir brauchen einen “Ebenenwechsel”, um bessere Rahmenbedingungen für gelingende Projektarbeit / Teamarbeit zu schaffen.

Die Gedanken von Stefan werden fortgesetzt mit „Postindustrielles Projektmanagement“ von Dr. Marcus Raitner.

Marcus promovierte in Informatik an der Universität Passau.

Nach fünf Jahren als Senior Project Manager bei einem großen IT-Dienstleister widmet er sich seit 2010 als Senior Partner und Mitglied der Geschäftsleitung dem Aufbau der esc Solutions GmbH.

Seine Schwerpunkte sind IT-Projektmanagement und IT-Projektcoaching.

Dr. Marcus Raitner betreibt ein bekanntes PM-Blog, ist Mitorganisator des PM-Camps und der Initiator von openPM.

So kündigt Marcus seinen Vortrag an:

Viele Projekte sind Zwei-Klassen-Systeme: Wenige denken und lenken, der Rest führt aus. Planungsapartheid. Unverkennbar die Parallele zur Organisation von Großunternehmen: Industrielles Projektmanagement mit dem vorrangigen Ziel der Effizienz. Industrielles Projektmanagement funktioniert gut, wenn die Komplexität so gering ist, dass die Kreativität der planenden Klasse ausreicht, um die auftretenden Hindernisse zu bewältigen. Nur sind die meisten Projekte eben deutlich jenseits dieser Komplexität. Was dann?

Nach den Vorträgen von Stefan und Marcus findet die erste “Fishbowl” statt. Wir verarbeiten das Gehörte gemeinsam.

Dann machen wir Pause.

Den zweiten Block eröffnet Jens Hoffmann.

Jens, Jahrgang 1967, ist Geschäftsführer und Gründer der Hoffmann Consulting GmbH. Der gebürtige Düsseldorfer begann seine Karriere bereits sehr jung mit 20 Jahren bei Microsoft in München bevor er 1987 zu Roland Berger & Partner wechselte und dort schnell zum Projektleiter an den Standorten Frankfurt, Wien und Zürich aufstieg.

1999 gründete er die Hoffmann Consulting GmbH, ein auf Dienstleistungen für IT und Telekommunikation spezialisiertes Beratungsunternehmen. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind Governance, Risk Management, Compliance und Business Innovation (Business Model Design, Produkt- und Serviceinnovation).

Eines seiner wichtigsten Themen ist Kreativität, also spricht er über

Systematische Kreativität
Neue Herausforderungen identifizieren und wirksam Probleme lösen.

Auch hier ein paar Gedanken von ihm schon mal im Voraus:

Produkte und Dienstleistungen werden wie die sie liefernden Unternehmen immer austauschbarer. Fachliche  und soziale Kompetenzen werden vorausgesetzt, jedoch ist Kreativität der Skill, der zur Zeit am stärksten gefragt ist. Die Fähigkeit, Kundenbedürfnisse identifizieren und adressieren zu können und Probleme wirksam lösen zu können, entscheidet als stärkstes Differenzierungsmerkmal über Erfolg oder Misserfolg.

Für viele ist der Zusammenhang von Kreativität und Business ungewohnt. Jens wird einen Überblick geben, wie Kreativität im Business erfolgreich als Prozess etabliert werden kann und systematisch als Individuum oder im Team entwickelt und genutzt werden kann.

Nach dem Vortrag von Jens freuen wir uns auf Nadja Schröer-Petranovskaja.

Nadja sieht sich selbst so:

Mensch, Russin, Psychologin, Projektleiterin, Businessmuse, Fotografin, Mutter, Buchautorin, Bloggerin.

Suchend und findend zwischen Ländern, (Unternehmens-)Kulturen samt ihrer Bewohner und Branchen. Auf nichts festgelegt bis auf:

Es muss einen Sinn haben.

Freiheitsliebend, faul und mutig.

Sie wird uns ihre Gedanken mitteilen über:

Sinn, Unsinn und Chancen des Lebens!

Nadjas Vorträge sind immer ganz besondere Erlebnisse. Ich freue mich schon wahnsinnig auf ihren Impulsvortrag, der Fragen stellen, Fakten miteinander kombinieren und Vorschläge machen wird, wie wir uns unser noch verbleibendes Leben gestalten können.

:-)Übrigens genau die Frage, die auch mich am meisten beschäftigt.

Der Reigen der Vorträge wird abgeschlossen von Dr. Eberhard Huber.

Dr. Eberhard Huber verkörpert Erfahrung und Wissen. Ihn zeichnen aus: 25 Jahre aktive Projekt-Leitung, Trainer und Coach für Projektmanagement, Gruppendynamik und Teamentwicklung. Projektmanagement in Forschung, Lehre (Universitäten Mannheim und Magdeburg) und Praxis.

Sein Credo ist:

Das Zusammenwachsen der Menschen zu einem Team, die Entstehung einer Kooperation, die mehr als eine Anhäufung von Einzelkompetenzen ist, ist in vielen Projekten von glücklichen Zufällen, den Führungsqualitäten oder dem Charisma des Projektleiters abhängig. Hier setzt teamorientierte Projektleitung an, die den Teambildungsprozess im Laufe des Projekts fördernd begleitet. Teamorientierte Projektleitung, die Selbstorganisation zulässt und fördert, ermöglicht vorhandenes Potential wirklich auszuschöpfen.

Eberhard berichtet uns diesmal von

“Von Zwiebeln und Kulturen”

Seine “Zwiebeln” schließen den Kreis zum Eröffnungsvortrag vom Stefan. Kultur und die aktive Förderung derselben kann eine Lösung für den von Stefan geforderten Ebenenwechsel darstellen. Eberhard hat seinen Vortrag bewusst “Von Zwiebeln und Kulturen” getitelt, denn der Plural ist wichtig für das, worauf er hinaus will.

Jetzt ist es Zeit für die zweite “Fishbowl. Gemeinsam werden wir den spannenden Nachmittag abschließen und uns in der Happy Hour von der Anstrengung des intensiven Arbeitens erholen! 

Ich finde es toll, dass ich diese Superveranstaltung moderieren darf und freue mich schon auf einen aufregenden und schönen Tag mit Stefan, Marcus, Jens, Nadja, Eberhard und vielen Freunden und Partnern.

Die offizielle Einladung finden Sie hier zum Download:

Einladung_IF-Forum_fachlich (1045)

 

Ja – und fast hätte ich es vergessen – Anmeldungen einfach per E-Mail!

RMD

Vertretung nach Außen

30. April 2012

Am Erfolg der InterFace AG wirken viele Kollegen mit. Eine Reihe dieser Kollegen verfügt über eine explizite Handlungsvollmacht bzw. Prokura. Dies sind unsere Geschäftsstellenleiter Andi Weber (GS Rhein/Ruhr) und Dr. Roland Spengler (GS Nürnberg), unsere Stützpunkt- und Kundenverantwortlichen Kornelia Hietmann (München), Bernhard Marondel (Stuttgart) und Thomas Weide (Darmstadt) sowie Dr. Frank Schütz als Leiter unserer IF-Akademie (IF-LAB) und der Software-Entwicklung in Nürnberg.

Im folgenden stelle ich Kornelia Hietmann und dann unsere männlichen Vertreter in alphabetischer Reihenfolge der Vornamen vor.

Kornelia Hietmann

Seit einem guten Jahr ist Kornelia Hietmann für die InterFace AG tätig. Ihre Berufserfahrung hat sie bei der MSG in Ismaning gesammelt, für die sie lange Jahre tätig war. Nach einer Auszeit als selbstständige Beraterin hat sie sich uns angeschlossen und sich dem Thema „Projekt-Coaching“ verschrieben.

Mit Projekt-Coaching zielt auf die Planung und erfolgreiche Durchführung von IT-Projekten. Sie lebt und lehrt die „systemische Beratung“ gepaart mit „Best Practice“ aus Projektmanagement und die lösungsorientierte Zusammenarbeit im Team.

Kornelia  ist auch unsere Ansprechpartnerin für die BMW AG. Um auch ihre kaufmännische Handlungsfähigkeit sicher zu stellen, haben wir ihr am 20.04.2012 Prokura erteilt. Als Gesamtprokura berechtigt diese Vollmacht, die Firma zusammen mit einem Vorstand oder einem anderen Prokuristen rechtsgeschäftlich zu vertreten. mehr »

Das zweite fachliche IF-Forum fand am 11. April 2011 bei uns in Unterhaching als gemeinsame Veranstaltung der esc Solutions und der InterFace statt.

Die Überschrift war „Mensch&Management„. Es ging um Menschen, Unternehmen, Führung, Teams und Projekte.

Nur zur Erinnerung: In 2010 war das Thema unseres fachlichen IF-Forums „Agile Softwareentwicklung„.

Wie in 2010 bekamen wir ganz tolle Rückmeldungen von allen Gästen. Auch die Referenten waren am Ende der Veranstaltung sehr zufrieden. Es war wohl für alle Beteiligten ein sehr gelungener Nachmittag.

Hier zur Erinnerung noch mal die Agenda, gefolgt von dem Bericht zu den Vorträgen und den Verweisen auf die Vortragsunterlagen.

Die Links auf die Videos werden wir erst in vier Wochen veröffentlichen können, aufgrund der Urlaubssituation unseres Videopartners Friedrich Lehn verzögert sich die Erstellung der Videos ein wenig.

Agenda

Block 1: Menschen im Unternehmen
Thomas Vallon: Das Unternehmen als Stätte der Entfaltung?
Kornelia Hietmann: Profiling: Simplify your Personalentscheidung?

Block 2: Führung und Strategie
Dr. Marcus Raitner/Helmut Kiermeier: Verwalten Sie noch oder führen Sie schon?
Roland Dürre: Unternehmensstrategie – Schlechte Ziele – schlechte Strategie

Abschlussdiskussion mit allen Referenten

Trotz des wunderschönen Frühlingswetters war unser Saal gut gefüllt. Kurz anmoderiert durch Roland Dürre (in Vertretung von Frau Professor Dr. Möslein, die leider verhindert war) startete das IF-Forum überpünktlich um 14:25 Uhr mit dem ersten Vortrag von Thomas Vallon: mehr »