IF Open - InterFace AG

Der Juni

16. Juli 2011

Das Ergebnis Juni ist so geworden, wie ich es im letzten Beitrag dieser Reihe erwartet hatte. Wir haben gut eine Million Umsatz gemacht und damit mehr Geld eingenommen, als wir Kosten hatten.

Für den Monat Juni mit den Pfingstferien und gleich zwei durch Donnerstagsfeiertage bedingte „lange Wochenenden“ können wir so zufrieden sein. Im Juli muss (und wird) das wieder besser werden. Und wenn wir im 2. Halbjahr unsere Auslastung weiter verbessern können, ist uns vor dem Jahresergebnis nicht bang.

So möchte ich mich bei allen Kunden und Kollegen, Freunden und Partnern für das erste Halbjahr bedanken und wünsche einen schönen Sommer. Und allen, die schon langsam an Urlaub denken, eine wunderbare und erholsame Zeit!

Der Juni

18. Juli 2010

Juhuu, das Ergebnis im Juni war doch besser als erwartet!

Das ist jetzt zwar kein Jubelausbruch, wie ihn Steve Ballmer vor ein paar Jahren auf einer Bühne anlässlich eines sensationellen Microsoft-Ergebnisses aufgeführt hat. Und natürlich macht die InterFace AG keine Rendite in Höhe von 30 % und mehr vom Umsatz. Da wären unsere Kunden wahrscheinlich auch nicht sehr begeistert.

Trotzdem freue ich mich riesig, dass wir nach dem erwarteten Einschnitt im Mai jetzt schon wieder die Kurve nach oben geschafft haben. Ich hatte dies erst im Juli erwartet.

Auch das Halbjahresergebnis kann sich sehen lassen, gerade wenn man sich so im Markt umschaut. So liegen wir zum ersten Halbjahr gut im Plan. Und sehen einen ordentlichen Spielraum zur Verbesserung – deshalb freuen wir uns auf das zweite Halbjahr!

Alle Zeichen stehen dafür, dass wir unsere kontinuierliche Entwicklung auch in diesem Jahr nachhaltig fortsetzen können und so gute Voraussetzungen für das kommende (oder auch schon angebrochene – je nach Zählung :-)) neue Jahrzehnt schaffen werden.

Also – ein großes Juhuu!

Und hier die Verbeugung vor dem großen Meister nicht nur des Jubelns …

Der Mai

17. Juni 2010

Im Mai hat uns der nach dem Auslaufen größerer Projekte erwartete Rückgang unserer Auslastung getroffen. Das belastete das Ergebnis in einem Monat, der ohnehin schon durch viele Feiertage mit Fenstertagen für einen Dienstleister nicht so erfreulich ist.

Wir haben die Zeit genutzt, um Urlaube ab zu feiern und viel in die Weiterbildung investiert. So hatten wir im Mai überdurchschnittlich hohe Ausgaben für Weiterbildung, so dass wir zwar unsere Kosten decken, aber keine Rücklagen für vom Ergebnis abhängige Tantiemen und Steuern bilden konnten.

Die Perspektive für den Juni ist auch nicht optimal. Auch da haben wir viele Feiertage. Unser eintägiger Betriebsausflug kostet uns einen weiteren Arbeitstag.

Dafür haben wir eine perspektivisch gute Nachfragesituation und freuen uns auf das zweite Halbjahr. Die Hinfahrt im Bus zu unserem Betriebsausflug nach Salzburg werde ich für einen detaillierten Bericht an unsere Mitarbeiter nutzen.

:-) Das zweite Halbjahr hat übrigens deutlich mehr Werktage als das erste. Einfach mal Nachrechnen.