IF Open - InterFace AG

InterFace_Icon_30Jahre_01-942014 ist bei der InterFace AG das Jahr des Galileo Galilei.

Die drei Vorträge im IF-Forum stehen in diesem Jahr unter dem Motto
„Kosmos, Mensch und Zeitenwende“.

Wir lassen Galilei Galileo bei uns „einen Besuch in der Gegenwart“ machen.

Im ersten IF-Forum am 27. Februar hat uns Jörg Schindler von der „dritten Zeitenwende“ berichtet. Am 17. Juli hatten wir Dr. Stefan Gillessen zu Gast. Er hat uns mit „Groß, größer, am schärfsten“ über den Kosmos gesprochen und uns erläutert, wie er mit seinen Kollegen diesen erforscht. Beide Vorträge können übrigens im Youtube-Channel der InterFace AG angeschaut werden.

Am 23. Oktober haben wir Thomas De Padova zu Gast. Sein Thema ist

ThomasDePadova„Das Weltgeheimnis“

Vor 400 Jahren durchbrechen zwei grundverschiedene Forscher die Grenzen der bekannten Welt. Galileo Galilei blickt in Venedig durch sein Fernrohr und entdeckt die Jupitermonde.

Seine aufsehenerregenden Erkenntnisse veröffentlicht er in »Der Sternenbote«. In Prag verschlingt Johannes Kepler das Büchlein, denn Galileis Beobachtungen passen zu seiner Theorie der Planetengesetze. Zwischen Kepler und Galilei entwickelt sich ein Briefwechsel über den neuen Kosmos. Eine spannende Expedition menschlichen Denkens beginnt – und mit ihr die Wende zur Moderne.


Thomas de Padova
(* 1965 in Neuwied am Rhein) ist ein deutscher Wissenschaftspublizist.

De Padova studierte Physik und Astronomie in Bonn und Bologna. Von 1997 bis 2005 war er als Wissenschaftsredakteur beim Tagesspiegel tätig. Seit 2005 arbeitet er als freier Wissenschaftspublizist. De Padova lebt in Berlin und ist dort seit 2006 Mitglied im Kuratorium des Magnus-Hauses der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und Mitglied im Programmbeirat der Urania. Im Januar und Februar 2014 war er „Journalist in Residence“ am Berlin Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. [Text aus Wikipedia]

InterFace_Icon_Galileo_mit-claim-rundThomas De Padova ist auch der Autor des Wissenschaftsbuchs des Jahres „Weltgeheimnis – Kepler, Galilei und die Vermessung des Himmels“, das in 2010 unter 20.000 Lesern zum besten Wissenschaftsbuch in der Kategorie Naturwissenschaft/Technik gewählt wurde.

Vortrag findet statt am Donnerstag, den 23. Oktober 2014 um 18:30, der Empfang ist ab 18 Uhr in der Seminarzone der InterFace AG in Unterhaching.

Die Anmeldung auch zu diesem IF-Forum geht wie immer ganz einfach per E-Mail. Wir freuen uns schon auf wie immer spannende Diskussionen und schöne Gespräche!

RMD

Von 18. bis 20. November 2014 findet die diesjährige DOAG Konferenz + Ausstellung in Nürnberg mit zahlreicher Beteiligung der InterFace AG statt. Mit gleich fünf Vortragenden zu aktuellen und relevanten Themen rund um die Informationstechnologie, ist das Unternehmen quantitativ wie qualitativ stark repräsentiert. Die hohe Expertise und langjährige praktische Erfahrung der Referenten verspricht ein hohes fachliches Potential und bietet einen konkreten Mehrwert für das anwesende Auditorium in den jeweiligen Themenbereichen.

DOAG1

 


Die DOAG (Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V.) ist die einzige organisierte Interessenvertretung von Oracle-Anwendern in Deutschland. Der Verein versteht sich als Plattform und Netzwerk, welches einen nachhaltigen Erfahrungs- und Wissensaustausch innerhalb der Oracle-Community ermöglicht und durchführt. Grundsätzlich basiert die DOAG auf vier verschiedenen Communities (Datenbank, Development, Infrastruktur und Middleware, Business Solutions)  die eine ganzheitliche Ansprache der Oracle-Interessensgruppen ermöglichen.

Folgende Personen der InterFace AG nehmen mit Vorträgen an der DOAG Konferenz + Ausstellung 2014 in Nürnberg teil (geordnet nach Themenbereichen):

Strategie und Business Practices:

Rose_DominikDominik Rose am Dienstag, 20. November um 14:00 Uhr im Raum „Riga“ zum Thema „Agil, Lean und Open.“ Im Kontext des Projektmanagements erläutert der Referent anhand fundierter und konkreter Erfahrungen in verschiedenen IT-Projekten die Wichtigkeit dieser drei Prinzipien und räumt mit Vorurteilen gegenüber agilen Methoden wie Scrum und Kanban auf.

Hietmann_KorneliaKornelia Hietmann am Mittwoch, 19. November um 13:00 Uhr im Raum „Riga“ zum Thema „Change Management – warum in IT-Projekten?“
Change Managment bedeutet, Menschen auf Veränderungen vorzubereiten. So verlangt die Einführung neuer IT-Systeme von vielen Anwendern einen großen Veränderungsschritt. Routinierte Arbeitsabläufe müssen aufgegeben werden und vieles ist neu zu lernen. Der Vortrag von Kornelia Hietmann zeigt auf, wie Change Management mit geeigneten Change- und Kommunikations- stylemaßnahmen ein IT-Projekt begleiten und einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg bilden kann.

Dürre_RolandRoland Dürre am Mittwoch, 19. November um 16:00 Uhr im Raum „Riga“ zum Thema „Führung – Werte & Prinzipien: Die drei Wahrheiten des Managements.“ Den Wandel des Managements stets im Blick, behandelt Roland Dürre in seinem Vortrag das unterschiedliche Verständnis von Führung am Beispiel verschiedener Personen und zeigt, wie sich die verschiedenen Ansichten nicht ausschließen sondern ergänzen.

Development:

Findeiss_BernhardBernhard Findeiss am Donnerstag, 20. November um 12:00 Uhr zum Thema „Software Craftsmanship – Softwareentwicklung ist ein Handwerk.“
Das Verständnis der Softwareentwicklung als mathematischer Prozess der Implementierung von festgelegten Algorithmen hat sich in den Jahren verändert und wird heute zunehmend als Handwerk verstanden. Sogenannte „Softwerker“ erstellen Software nach den individuellen Wünschen und Bedürfnissen der Kunden und legen hierbei Wert auf innere und äußere Qualität. Der Vortrag des Referenten Bernhard Findeiss ermöglicht einen Einblick in die Thematik, beleuchtet Inhalte und Hintergründe des „Software Craftmanship“ und gibt interessierten die Möglichkeit ein Teil der Community zu werden.

Trenkle_MarkusDr. Markus Trenkle und Lyubmir Yordanov (Yordanov Consulting) am Dienstag, 18. November um 15:00 Uhr im Raum „Budapest“ zum Thema „Workflowsysteme: Anforderungen, Erfahrungen und Referenzarchitektur.“

 

 

Wir wünschen allen Referenten viel Erfolg mit Ihren Vorträgen auf der diesjährigen DOAG Konferenz + Ausstellung.

Ende Juni haben wir 30 Jahre InterFace gefeiert. Es war ein buntes und lebensfrohes Fest, über 400 Menschen haben den Weg in den Sportpark Unterhaching zu uns gefunden.

Friedrich Lehn mit seinem Team hat gefilmt. Und neben viel tollem Bonus-Material hat er uns zwei schöne Potpourris geliefert.

Impressionen zum Fest

Stimmen zum Fest

Vielen Dank an alle, die so lieb waren, ein Interview zu geben. Und – viel Spaß beim Anschauen!

Gillessen 1Heute Abend findet das zweite IF-Forum mit Dr. Stefan Gillessen statt. Er wird uns „aus dem Kosmos“ berichten, der Titel seines Vortrages ist

„Groß, größer, am schärfsten …“

Hier geht es zur Einladung.

Die Veranstaltung findet wie immer im Seminarbereich der InterFace AG in Unterhaching statt. Ab 18 Uhr heißen wir dort unsere Gäste willkommen. Mit dem Vortrag wollen wir pünktlich um 18:30 starten.

InterFace_Icon_Galileo_mit-claim-rundNoch gibt es einige wenige freie Plätze. Für all die, die nicht kommen können, übertragen wir den Vortrag live im Internet.

Unter http://www.ustream.tv/channel/IF-Forum können Sie ab zirka 18:15 den Video-Stream zum Vortrag sehen.

Zusätzlich zur Übertragung werden wir einen Video-Mitschnitt anfertigen und auf youtube (Kanal InterFace AG) zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns auf viele Gäste – live und im Internet.

P.S.
Das Bild ist bei einem Vortrag über „schwarze Löcher“, den Stefan im Jahre 2011 auch im IF-Forum gehalten hat, aufgenommen worden. Dabei ist diese wirklich sehr sehenswerte Aufzeichnung entstanden

InterFace_Icon_30Jahre_01-94Bei der Planung unserer Feier sind mir wie bei jedem Projekt leider auch Fehler unterlaufen. Einer davon ist, dass ich vergessen habe, den „Dresscode“ zu beschreiben und veröffentlichen. Und übermorgen am Freitag findet das Fest schon statt!

In der Hoffnung, dass es nie zu spät ist, hole ich mein Versäumnis ganz schnell nach und veröffentliche den „offiziellen Dresscode“ zur InterFace 30 Jahre Feier:

Es soll eine bunte Feier werden, die uns allen Spaß macht. Da darf keiner unter seiner Kleidung leiden. Und: Eines der Ergebnisse unseres Festes wird ein besonderes photographisches Kunstwerk des erfolgreichen Medien-Künstlers Wolf. N. Helzle sein. So wird es ja auch ein Photo- und Video-Fest werden. Also:

Der Dresscode umfasst zwei Regeln:

1. Jeder soll das anziehen, in dem er sich am wohlsten fühlt!

2. Vielfalt und Originalität ist erwünscht!

Es ist alles erlaubt und es darf durchaus aus dem üblichen Rahmen fallen (abgesehen von Verstößen gegen Sitte und Anstand, aber das macht in unseren Kreisen doch selbstverständlich eh keiner).

Will heißen: Wer Lust hat, sich zu maskieren, soll das tun. Menschen mit Smoking, Bussiness-Kostümen oder -Anzügem mit Seidenkrawatten sind genauso herzlich willkommen wie in bayerischer oder sonstiger Tracht. Die Angehörigen beider Geschlechter dürfen Haut und ihre Tattoos zeigen. Wir freuen uns über schrille Fußball-Maskierungen – auch von schon ausgeschiedenen Mannschaften – genauso wie auf das dezente IF-Logo auf der Wange.

Summary:

Es gibt keinen Dress-Code. Nur die Bitte, sich ganz komfortabel zu fühlen. Wenn aber jemand sich für uns besonders kleiden will, dann freue ich mich darüber und bitte, dies mit Mut und Freude zu tun.

Das Organisations-Team freut sich auf ein wunderschönes Fest mit allen unseren Besuchern.

P.S.
(Lächeln) Jetzt muss ich mich selbst noch entscheiden, was ich anziehe: Meinen italienischen Seidenanzug, die kurze Hose mit Bier-T-Shirt, das Trikot der Spielvereinigung …?

Und fachliches IF-Forum „Selbstbestimmung / Selbstorganisation …“ ab 13:00.


Die Vorbereitungen fürs Fest sind im vollen Gang, die Speisenfolge festgelegt, die Weine ausgewählt, die Künstler üben schon ihren Auftritt, die Redner des fachlichen IF-Forums am Nachmittag des selben Tages bereiten ihre Beiträge vor und über 250 Gäste haben sich schon angemeldet. Und auch unsere Moderatorin Ute Rauscher vom Bayerischen Rundfunk freut sich auf das Ereignis.

sportparkimage001Bald werden die Fässer reingerollt – und dann geht es los. Und wir bei InterFace freuen uns darauf, mit Ihnen im Sportpark zu feiern!

Hier finden Sie den Flyer zum Fest mit Programm und Einladung. Ganz gleich, ob Sie schon eine Beziehung zu unserem Unternehmen haben oder uns gerne kennen lernen wollen – melden Sie sich doch einfach an und Sie sind am Freitag dabei.

Am Nachmittag gibt es auch noch ein paar freie Plätze bei unserem IF-Forum. Dies beginnt ab 13:15, ab 13:00 ist Empfang.

Alle Veranstaltungen finden im Sportpark Unterhaching statt. Das ist das Fußballstadion, in dem die SpVgg Unterhaching zwei Jahre in der Bundesliga gespielt und dabei im ersten Jahr den FC Bayern zum deutschen Meister gemacht hat. Der Veranstaltungsort wird gut beschildert sein und viele fleißige Helferlein werden ihnen gerne den Weg zeigen.

Der Countdown läuft!

Und vielleicht noch Hinweis auf die nächste Veranstaltung knapp drei Wochen nach unserer Jubiläumsfeier:

Im 2. IF-Forum des Jahres 2014 am Donnerstag, den 17. Juli im Rahmen unseres „Galileo Galilei“-Jahres wird Dr. Stefan Gillessen unser Gast sein. Im Rahmen unserer Jahresreihe „Kosmos, Mensch und Zeitenwende“ wird er über den Kosmos sprechen:

Groß, größer, am schärfsten!

Roland CEOEnde des Jahres 2014 werde ich die InterFace AG in meiner Rolle als aktiver Vorstand verlassen. An der InterFace AG ist meine Familie mehrheitlich beteiligt. Das soll so bleiben, um Kontinuität und Stabilität zu gewährleisten.

Auch aus diesem Grunde möchte ich für eine Übergangszeit die InterFace AG als Mitglied des Aufsichtsrates begleiten. Hier meine aktuelle Analyse.

Die InterFace AG ist ein Unternehmen, das sich zurzeit in Transformation befindet. Die Ursachen sind unterschiedliche:

  • Das Unternehmen wächst zurzeit sehr stark.

    Zwei Millionen € an Umsatz-Wachstum im Jahr heißt natürlich auch mehr Mitarbeiter, Kunden und Partner. Wie es ausschaut, werden wir auch in 2014 weiter wachsen. Das bedeutet mehr Verträge, mehr Kundenbetreuung, mehr Umsatzverantwortung, mehr Administration und Organisation. Wachstum kostet allgemein Kraft und Geld und bedeutet immer Veränderung.

  • Das Unternehmen regionalisiert sich.

    Unsere Regionen Darmstadt, Nürnberg, Stuttgart und Rhein.Ruhr sind recht erfolgreich. Hier entstehen eigene Kulturen mit auch unterschiedlichen kollektiven Konstrukten. In weiteren Regionen fassen wir Fuß. Die Regionalisierung hat auch Auswirkungen auf die Aufbau- und Ablauforganisationen (Strukturen und Prozesse).

  • Der Markt verändert sich.

    Modellhaft erbringen wir unsere Dienstleistung schon seit Jahren für
    Behörden, (Groß-)Unternehmen und IT-Lieferanten
    Diese drei Märkte verändern sich wesentlich.
    Die Verpflichtung zur Ausschreibung bei den Behörden wird für alle Beteiligten immer rigider und ist in der Gesamtheit sicher nicht mittelstandsfreundlich.
    Große Konzerne ändern ihr Verhalten gegenüber Lieferanten. Oft geht das Senken von Kosten zu Lasten der gelieferten Qualität. IT-Budgets sinken, die Fachabteilungen gewinnen an Relevanz. „Kaufmännsiche Administration“ und „Legal Service“werden wie wohl auch in der Gesellschaft immer dominanter.
    Die klassischen IT-Hersteller sind unsere traditionellen Partner. Neue Player wie Google oder Amazon übernehmen immer mehr die Hoheit auf den IT-Märkten. Ich bin gespannt, welche Hersteller in Zukunft die IT-Technologie und Dienstleistung erbringen werden.

    Es scheint klar, dass wir immer neue Kunden finden müssen. Mittelstand und die „IT-Lieferanten der Zukunft“ könnten für die InterFace interessant sein.

  • Immer mehr Leistungen der IT werden „commodity“.

    Mit Dienstleistungen, die „commodity“ werden, ist es schwierig bis unmöglich Geld zu verdienen. Wahrscheinlich werden wir in drei Jahren wesentliche Teile des Umsatzes mit für uns ganz neuen Leistungen und Produkten erwirtschaften. Das heißt, vieles muss mutig ausprobiert und dann klug entwickelt werden.

  • Die Art des Geschäftes und die Spielregeln verändern sich.

    Die Zeiten von „Body / Expert leasing“ scheinen auch aufgrund von gesellschaftlicher und rechtlicher Veränderung langsam zu Ende zu gehen. Alternativen können Service-Modelle, Gewerke oder eine „echte“ Beratungsleistung sein.

  • Der Gründer verlässt das Unternehmen.
    :-) Und in dieser Situation verlässt auch noch der Gründer das Unternehmen ….

Nun ist Zukunft immer unvorsehbar. Aber es ist leicht zu erkennen, dass sich die InterFace AG (wie vielleicht auch unsere Gesellschaft und viele Unternehmen in einer Phase starker Transformation befindet. Meine nächste Aufgabe soll so sein, diese Transformation zu begleiten.

Die Beobachtung anderer Firmen zeigt nämlich, dass ein personaler Wechsel dieser Art nicht ganz unproblematisch sein kann. Es gibt eine Reihe mir gut bekannter Unternehmen, die in solch einer Situation am Versuch einer positiven Transition gescheitert sind oder dabei zumindest wesentlichen Schaden genommen haben. Ich kenne aber auch ein paar Firmen, die eine ähnliche Situation erfolgreich gemeistert haben.

Im Leben muss man lernfähig sein. So meine ich, dass man von diesen anderen Unternehmen viel lernen kann und fremde Erfahrungen hilfreich sind. Die wichtigste Erkenntnis, die ich aus der Beobachtung solcher Prozesse gewonnen habe, ist trivial:

Alles hängt immer von den Menschen ab.

Unternehmen sind soziale Systeme, die sich nicht verselbstständigen dürfen, sondern die Bedürfnisse ihrer Menschen verstehen und berücksichtigen müssen. Sie müssen Menschen in ihrer Entwicklung stützen und sie größer aber nicht kleiner machen.

Menschen sind anfällig für Ängste und entwickeln leicht Sorgen, berechtigte wie unnötige. So können sich schnell schädliche Konstrukte verselbstständigen und Missverständnisse diversen Frust verursachen. Dann wird auch das Positive schnell vergessen. Gemeinsamkeiten und für alle wichtige Ziele können schnell zur Nebensache werden.

Ich möchte in meiner zukünftigen Rolle den unnötigen Ängsten und Kopfgeburten entgegen wirken. Und aus meiner Rolle als Aufsichtsrat heraus versuchen, alle Kollegen des Unternehmens, der „erweiterten Geschäftsführung“ und des Vorstandes zu integrieren. Dies auch als Brückendienst zwischen Mitarbeitern, Unternehmen und Aufsichtsrat.

Wir müssen bei InterFace unser gemeinsames Verständnis und Gefühl weiter entwickeln: Was wollen wir und wo wollen wir gemeinsam hin! Ein lebendiger und gelebter Konsens ist die „halbe Miete“ für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens und seiner Mitarbeiter. Denn unser Hauptziel ist und muss bleiben, auch in schwierigen Zeiten auf einem gutem Niveau zu überleben und uns dabei selber treu zu bleiben.

An dieser Stelle ein großes „Danke Schön“ an alle meine Mitstreiter und Wegbegleiter!

März 2014

27. April 2014

Roland CEOLetzte Woche haben wir auch wieder vom FOCS-Team das Ergebnis für den März und damit des ersten Quartals 2014 bekommen. Der Umsatz im März lag über 1.650.000 €. Das ist schon mal beachtlich. Auch im Märzergebnis liegen wir in den schwarzen Zahlen, allerdings in der Höhe unter dem der beiden Vormonate.

Die Ursachen dafür sind verschiedene. So wurde im März zahlreich Resturlaub aus dem alten Jahr abgebaut. In schwächeren Monaten belastet auch der Arbeitsausfall bedingt durch unseren Blue Friday das Ergebnis spürbarer als in guten Monaten. Die Auslastung ist immer noch ein wenig schwankend. Unsere verstärkten Bemühungen, unsere Umsätze sinnvoll zu diversifizieren und so zukunftssicher zu gestalten verursachen Kosten und fordern so auch ihren Tribut.

Insgesamt ist das Ergebnis des 1. Quartals zufriedenstellend, denn der erreichte Deckungsbeitrag liegt bei linearer Verteilung um 10 % über dem für das laufende Geschäftsjahr budgetierten – und das finde ich unter dem Strich doch als ganz erfolgreich.

Ich kann mir vorstellen, dass die Monate April und Mai trotz ihrer Feier- und Fenstertage leicht besser als der März werden könnten und wir dann im Juni und Juli wieder zwei „fette“ Monate bekommen. Schau mer mal!

Dezember 2013

6. Februar 2014

Roland CEOAuch in 2014 sind wir mit der Erstellung unserer Bilanz zu 2013 sehr früh dran. Wir wollen sie rasch abschließen und uns voll auf das Geschäftsjahr 2014 konzentrieren. So sind schon in der nächsten Woche unsere Wirtschaftsprüfer im Haus und prüfen die Bilanz 2013.

Und rechtzeitig für unsere Bilanz konnte von unserem FOCS-Team auch die BWA für den Dezember 2013 erstellt werden. Der Dezember ist ja so ein besonderer Monat: Wenig Arbeitstage aufgrund der Feiertage und des Blue Friday mit Weihnachtsfeier und diverse besondere Kosten wie jedes Jahr in diesem Monat.  So durften wir keine hohen Erwartungen für das Monatsergebnis hegen.

Aber irgendwie haben sich alle Kolleginnen und Kollegen im Dezember wieder mal besonders rein gehängt – und so haben wir bei einem Umsatz von gut 1.340 T€ im Monatsergebnis auch nach Erfolgstantiemen etc. eine Null geschafft, die sogar noch klein wenig schwarz ist. Das ist Klasse, einen großen Dank an Euch alle!

Dieses erfreuliche Dezemberergebnis rundet das Jahresergebnis 2013 sehr schön ab und gibt uns Zuversicht fürs neue Geschäftsjahr. Denn nach dem Spiel ist ja bekanntlich vor dem Spiel :-)

Die InterFace AG freut sich über 30 gute Geschäftsjahre!

So laden wir am 27. Juni 2014 am späten Nachmittag zu einer fröhlichen, wertigen und optimistischen Jubiläumsfeier mit vielen Attraktionen und Überraschungen ein und freuen uns auf ein rauschendes Fest gemeinsam mit vielen Freunden.

Kommen sollen alle, die uns mögen, kennen oder kennen lernen wollen. Ganz besonders freuen wir uns auf unsere Kollegen und Kunden, die Freunde von der IF-Group, unsere Lieferanten und Partner, sprich auf alle unsere vielen Weggefährten von gestern, heute und morgen.

Also: Alle, die an der InterFace AG Anteil nehmen, sind aufgerufen zu kommen. Und als Dank sorgen wir für Spaß und Freude!

InterFace_Icon_30Jahre_01-94

InterFace_Icon_30Jahre_01-94

InterFace
wird
dreissig!

Diesen
Termin
müssen
Sie
sich
vormerken!

Die InterFace AG steht jetzt im schon 31. Geschäftsjahr, der Geschäftsbetrieb wurde am 1. April 1984 aufgenommen – also bald vor genau 30 Jahren. Deshalb veranstalten wir dieses „InterFace-Volksfest” mit Attraktionen und Überraschungen. Der Festplatz wird ganz in der Nähe unseres Stammhauses sein und ist noch geheim. Wir verraten nur, dass dort mal ein Ereignis stattgefunden hat, das zumindest einen Teil Deutschlands sehr interessiert hat und an das sich immer noch viele Menschen (gerne oder nicht so gerne) erinnern.

InterFace_Icon_30Jahre_01-94

InterFace_Icon_30Jahre_01-94

Danke für
30 Jahre!

Auf Ihr
zahlreiches
Kommen
gerne
in Begleitung
freuen
wir uns.

Am Nachmittag werden wir unseren Gästen ein fachliches IF-Forum anbieten, von dem dann unmittelbar ins Fest gewechselt werden kann. Als Arbeitstitel haben wir “Selbstorganisation und Selbstlenkung – Gestaltungsmodell für Unternehmen im 21. Jahrhundert” gewählt und dazu eine Reihe besonderer Referenten gewonnen.

Folgende Themen wollen wir auf diesem IF-Forum diskutieren: „Neue Priorität – Resilienz vor Effizienz?“, „Wie nutzt der Einsatz von Kanban und Scrum?“, „Führen durch Hierarchie oder im Netz?“ und „Projekt und Geistes-Haltung!?“.

Hier auf IF-Open, auf Facebook, in Twitter und weiteren Quellen werden wir den weiteren Planungsfortschrittes unserer dreissig-Jahresfeier berichten, damit wir viele Gesichter aus der IT-Branche und ihrem Umfeld bei einem schönen Fest zusammen bringen.