IF Open - InterFace AG

Von 18. bis 20. November 2014 findet die diesjährige DOAG Konferenz + Ausstellung in Nürnberg mit zahlreicher Beteiligung der InterFace AG statt. Mit gleich fünf Vortragenden zu aktuellen und relevanten Themen rund um die Informationstechnologie, ist das Unternehmen quantitativ wie qualitativ stark repräsentiert. Die hohe Expertise und langjährige praktische Erfahrung der Referenten verspricht ein hohes fachliches Potential und bietet einen konkreten Mehrwert für das anwesende Auditorium in den jeweiligen Themenbereichen.

DOAG1

 


Die DOAG (Deutsche ORACLE-Anwendergruppe e.V.) ist die einzige organisierte Interessenvertretung von Oracle-Anwendern in Deutschland. Der Verein versteht sich als Plattform und Netzwerk, welches einen nachhaltigen Erfahrungs- und Wissensaustausch innerhalb der Oracle-Community ermöglicht und durchführt. Grundsätzlich basiert die DOAG auf vier verschiedenen Communities (Datenbank, Development, Infrastruktur und Middleware, Business Solutions)  die eine ganzheitliche Ansprache der Oracle-Interessensgruppen ermöglichen.

Folgende Personen der InterFace AG nehmen mit Vorträgen an der DOAG Konferenz + Ausstellung 2014 in Nürnberg teil (geordnet nach Themenbereichen):

Strategie und Business Practices:

Rose_DominikDominik Rose am Dienstag, 20. November um 14:00 Uhr im Raum „Riga“ zum Thema „Agil, Lean und Open.“ Im Kontext des Projektmanagements erläutert der Referent anhand fundierter und konkreter Erfahrungen in verschiedenen IT-Projekten die Wichtigkeit dieser drei Prinzipien und räumt mit Vorurteilen gegenüber agilen Methoden wie Scrum und Kanban auf.

Hietmann_KorneliaKornelia Hietmann am Mittwoch, 19. November um 13:00 Uhr im Raum „Riga“ zum Thema „Change Management – warum in IT-Projekten?“
Change Managment bedeutet, Menschen auf Veränderungen vorzubereiten. So verlangt die Einführung neuer IT-Systeme von vielen Anwendern einen großen Veränderungsschritt. Routinierte Arbeitsabläufe müssen aufgegeben werden und vieles ist neu zu lernen. Der Vortrag von Kornelia Hietmann zeigt auf, wie Change Management mit geeigneten Change- und Kommunikations- stylemaßnahmen ein IT-Projekt begleiten und einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg bilden kann.

Dürre_RolandRoland Dürre am Mittwoch, 19. November um 16:00 Uhr im Raum „Riga“ zum Thema „Führung – Werte & Prinzipien: Die drei Wahrheiten des Managements.“ Den Wandel des Managements stets im Blick, behandelt Roland Dürre in seinem Vortrag das unterschiedliche Verständnis von Führung am Beispiel verschiedener Personen und zeigt, wie sich die verschiedenen Ansichten nicht ausschließen sondern ergänzen.

Development:

Findeiss_BernhardBernhard Findeiss am Donnerstag, 20. November um 12:00 Uhr zum Thema „Software Craftsmanship – Softwareentwicklung ist ein Handwerk.“
Das Verständnis der Softwareentwicklung als mathematischer Prozess der Implementierung von festgelegten Algorithmen hat sich in den Jahren verändert und wird heute zunehmend als Handwerk verstanden. Sogenannte „Softwerker“ erstellen Software nach den individuellen Wünschen und Bedürfnissen der Kunden und legen hierbei Wert auf innere und äußere Qualität. Der Vortrag des Referenten Bernhard Findeiss ermöglicht einen Einblick in die Thematik, beleuchtet Inhalte und Hintergründe des „Software Craftmanship“ und gibt interessierten die Möglichkeit ein Teil der Community zu werden.

Trenkle_MarkusDr. Markus Trenkle und Lyubmir Yordanov (Yordanov Consulting) am Dienstag, 18. November um 15:00 Uhr im Raum „Budapest“ zum Thema „Workflowsysteme: Anforderungen, Erfahrungen und Referenzarchitektur.“

 

 

Wir wünschen allen Referenten viel Erfolg mit Ihren Vorträgen auf der diesjährigen DOAG Konferenz + Ausstellung.

Im Rahmen von IF-Akademie starten wir in 2013 die Vortragsreihe „IF-Technologie – von Informatikern für Informatiker“

  • Alle zwei Monate bieten wir in Unterhaching einen Vortrag mit technischen, fachlichen, führungs-spezifischen oder unternehmerischen Themen an. Dazu laden wir alle interessierten Informatiker aus der Region und natürlich ganz besonders die Kolleginnen und Kollegen der InterFace AG ein.
  • In den Vorträgen wird der Idee von Craftmanship folgend neues Wissen und besondere Erfahrung aus der Praxis für die Praxis weiter gegeben. Schwerpunkt und Inhalte sind Programmieren als deutsche Ingenieurs-/Wertarbeit, modernes Basis-Know-How, Zukunfts-Technologien, Insider-Wissen und Veränderung bei bewährten Technologien, Erfahrung aus Projekten wie aus Management & Führung und vieles mehr.
  • Die Veranstaltungen werden jeden dritten Donnerstag in den ungeraden Monaten des Jahres stattfinden.
    Die ersten 6 Termine sind festgelegt:
    17. Januar, 21. März, 16. Mai, 18. Juli, 19. September, 21. November 2013
    Die Vorträge finden in der Seminarzone bei der InterFace AG in Unterhaching statt. Ab 17:30 stehen die Räume für unsere Gäste bereit. Die Vorträge beginnen dann pünktlich um 18:00
  • Wir geben unseren Referenten ein Format vor, das für attraktive Vorträge und Diskussionen sorgt. Die Dauer der Vorträge wird auf 30 Minuten beschränkt (Zeitmessung). Für die Präsentation sind nur das Flipchart oder Whiteboard vorgesehen. Haptische Hilfsmittel wie Modelle, Plakate und ähnliches sind erwünscht. Der Beamer darf aber nur für Live-Demonstrationen verwendet werden.
  •  Nach den 30 Minuten des Vortrages gehört die Zeit den Zuhörern: 60 Minuten lang dürfen sie Fragen stellen, so dass die Dauer des Pflichtteils maximal 90 Minuten beträgt. Dieses Format hat sich zum Beispiel bei Café&Cosmos (Veranstaltung von Max-Planck, Fraunhofer, TUM, LMU und weiteren Großforschungseinrichtungen zu Themen der „extra-terrestrischen Physik“) bewährt.
  • Die Referenten werden sowohl junge Kollegen aus dem IF-Lab wie auch erfahrene Informatiker nicht nur aus der IF-Gruppe sein.
  • Die Veranstaltung wird auf unserer Website und in unserer  Social-Media-Welt angekündigt. Wir bauen auf Mund-zu-Mund-Propaganda und hoffen auf viele Links zu unserer Ankündigung. Plakate werden wir an den Hochschulen in unserem Einzugsbereich wie zum Beispiel an der TUM ausgehängen. Wir wollen die Plakate grafisch immer gleich aussehen lassen, um quasi eine Marke zu schaffen. Die Plakate enthalten die Termine der jeweils nächsten drei Vorträge. Nach jedem stattgefundenen Vortrag wird das Plakat mit dem nächsten aktuellen drei Vorträgen ausgetauscht. Aktiv z.B. durch E-Mail werden wir diese Veranstaltungen aber nicht bewerben!
  • Ganz wichtig:
    Im Anschluss nach jedem Vortrag findet eine “happy hour” statt. Da gibt es dann Getränke und Knabbereien. Und hoffentlich viel schöne Gespräche.

Hier die Vorträge des Jahres 2013:

17. Januar 2013
APPetit auf Microsoft?!
Wie sieht die neue Geschmacksoffensive aus, die über den Teich geschwappt kommt?
(Thomas Baldus, IF Blueprint AG)

21. März 2013
Bewegt euch!
Wie Videospiele und Bewegungssteuerungen uns wieder vom Sofa locken wollen.
(Johannes Schmidt, TUM, IF-Lab/InterFace AG)

16. Mai 2013
Ubuntu & Android im Business Einsatz
Der Praxis-Test – Was können die Windows Alternativen wirklich? Features, Probleme und Lösungen im Überblick.
(Alexander Jachmann, IF-Tech AG)

18. Juli 2013
Crowdsourcing & BahnScout
Einführung und ausgewählte Schmankerl & Crowdsourcing-Lösung für sichere und saubere Bahnhöfe!
(Felix Köbler, TU München)
Achtung: Dieser Vortrag findet schon um 16:00 an der TU München in Garching statt!

19. September 2013
Mailserver & Mail-Client
„Geschichte, Grundlagen, Spam&Viren“ oder „Konzepte für den sicheren und zuverlässigen Betrieb eines eigenen
Mailservers“
(Hans Bonfigt / Marc Haber, redoxSystems)

21. November 2013
Ein Tag im Leben eines Software Craftsman
Software-Entwicklung ist Handwerk.
(Bernhard Findeiss – Technologie Evangelist der InterFace AG)

Im Jahr 2013 planen wir unter anderem:

Multi-OS
Auf einer Hardware mehrere Betriebssysteme unterbringen. Möglichkeiten, Probleme und Lösungen im Überblick
(Alexander Jachmann, IF-Tech AG)

Ein paar Vorträge zu sehr interessanten Themen für das Jahr 2014 habe ich auch schon.

Perspektive:
Bei Erfolg können wir die Frequenz der Vorträge erhöhen. Sicher macht es auch Sinn und Spaß, hier neue Vortragsformate wie IGNITE oder PECHA KUCHA auszuprobieren und die Vorträge auch in den IF-Geschäftsstellen und -Stützpunkten zu halten.

Ziele:
Wir wollen mit diesen Vorträgen zwei Ziele erreichen. Einmal leisten wir einen Beitrag zum Know-How-Transfer inner- und außerhalb der InterFace AG. Vor allem aber werden wir ein lebendiges Treffen von Informatikern jeden Alters schaffen. Jeder Informatiker sei es von InterFace, Hochschulen, Kunden und Partnern und gerne auch von Konkurrenzunternehmen ist willkommen.