IF Open - InterFace AG

Nächsten Freitag finden unser letzter Blue Friday des Jahres 2011 und unsere Weihnachtsfeier statt. Nach den Team-Meetings am Vormittag werden wir nach dem gemeinsamen Mittagessen zwei interessante Vorträge hören.

Dr. Frank Holl wird einen bebilderten Vortrag halten.

Alexander von Humboldt – die Wiederentdeckung eines Entdeckers

Alexander von Humboldts Expeditionen und seine Weltsicht faszinieren uns heute vermutlich mehr als andere Generationen zuvor. Das globale Denken des Forschers aus Tegel, seine weltweite Kommunikation, seine ökologische Weltauffassung und seine Forderung nach einem respektvollen Miteinander aller Kulturen zeigen ihn heute als einen hochaktuellen, wegweisenden Wissenschaftler.

Mit seinen klimatologischen Studien wies er als einer der Ersten auf den Einfluss des Menschen auf das Klima hin. Auch in seinen primär wissenschaftlichen Schriften verteidigte Humboldt die Menschenrechte, klagte Rassismus und Sklaverei an, forderte die rechtliche Gleichstellung aller Bürger und Zugang zu Wissen und Bildung für alle. In Lateinamerika, das er von 1799 bis 1804 bereiste, gilt er als Vordenker der Freiheitsbewegung und wahrer Entdecker des Kontinents, in Europa als letzter Universalgelehrter, in Deutschland als größter Forschungsreisender der Nation.

Durch TV-Dokumentarfilme, Ausstellungen und Neu-Editionen seiner Werke sowie durch Daniel Kehlmanns pseudo-historischen Roman „Die Vermessung der Welt“ wurde er einem Millionenpublikum bekannt.

Der Vortrag von Dr. Frank Holl reflektiert die erstaunliche Modernität Alexander von Humboldts, der seine Rolle als Forscher immer auch als die eines verantwortungsvollen, politisch denkenden und handelnden Menschen sah. Er hinterfragt dabei auch kritisch das Bild, das Daniel Kehlmann von dem Wissenschaftler zeichnet.

Zum Referenten:

Frank Holl, Dr. phil., geb. 1956, ist Literaturwissenschaftler und Historiker. 1993 promovierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit über den Physiker Max Born und dessen Verleger Ferdinand Springer. Zwischen 1994 und 2009 konzipierte und organisierte er elf Ausstellungen zu Alexander von Humboldt in acht Ländern (Mexiko, Kuba, Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru, Spanien und Deutschland).

Seit 2008 leitet er die Münchner Wissenschaftstage, eine Großveranstaltung mit dem Ziel, wissenschaftliche und technische Themen auf allgemeinverständliche Weise einem breiten Publikum zu vermitteln. Er erhielt verschiedene Auszeichnungen, unter anderem für seine Dissertation zu Max Born. Sein Buch „Alexander von Humboldt – Mein vielbewegtes Leben“ wurde 2009 von der Zeitschrift „Damals“ zum „Historischen Buch des Jahres“ gewählt und als „Buch-Tipp der SZ-Kritiker 2009“ in die Bestenliste der Kritiker der Süddeutschen Zeitung aufgenommen.

Vor Dr. Frank Holl wird uns „unser“ Nathan Kurz (IF-Localization) mit einem Film und ein paar begleitenden Bildern auf den Vortrag einstimmen.

Nathan hat dafür als Motto gewählt:

Gemeinsam etwas bewegen.

Er wird uns von seinem Engagement in Afrika berichten und zeigen, wie viel man in einem Jahr zum Guten verändern kann. Das schöne Bild ist im Rahmen eines von Nathan für seine afrikanischen Schützlinge veranstalteten Malwettbewerbs entstanden und wird von IF-Localization als Motiv für die diesjährige Weihnachtskarte verwendet. Auch IF-Blog.de wird es für seinen Weihnachtsgruß am 24. Dezember nutzen.

Birungi Namuyingo Edith hat mit ihrem Bild den ersten Platz gewonnen. Ihr Gemälde soll die Verantwortung symbolisieren, die wir alle füreinander täglich haben. Es soll zeigen, wie wichtig es ist, uns gegenseitig auf unserem Weg in die Zukunft zu unterstützen, Verbündete zu finden und den Erfolg fair zu teilen.

Birungi besucht die Schule im Waisenhaus der Good Hope Children’s Foundation in Bulenga, Uganda. Die Renovierung des Waisenhauses der Good Hope Children’s Foundation, in dem 220 Waisen und schutzlose Kinder (Orphans and Vulnerable Children, OVC) untergebracht sind, ist nur eines der vielen Projekte, die von der gemeinnützigen Organisation Kyosiga Community Christian Association for Development (KACCAD) unterstützt werden.

In diesem letzten Jahr wurde viel erreicht. Große Fortschritte wurden durch den gemeinsamen Einsatz von Gemeindemitgliedern, freiwilligen Helfern und internationalen Partnern erreicht.

Genau das wird Nathan uns am letzten Blue Friday in seiner kurzen Präsentation zeigen. Gemeinsam können wir unser und das Leben vieler Menschen Schritt für Schritt verändern.

Noch ein paar kurze Infos:

KACCAD wurde 1994 gegründet und ist eine eingetragene, nichtstaatliche Hilfsorganisation (NGO) unter heimischer Leitung im Bezirk Wakiso in Uganda. Ziel von KACCAD ist es, den Lebensstandard in der Kommune durch einkommens- und gesundheitsfördernde Projekte, Schulbildung und berufliche Fortbildung sowie die Bereitstellung von AIDS-Medikamenten und die AIDS-Vorbeugung durch Aufklärung zu verbessern.

Die IF-Localization trägt auch dieses Jahr wieder dazu bei, notwendige Anschaffungen für das Waisenhaus der Good Hope Children’s Foundation zu finanzieren. Dazu gehören momentan vorrangig Betten, Moskitonetze und Solarlampen. Außerdem wirbt das Unternehmen für zusätzliche Unterstützung, die immer gebraucht und stets willkommen ist.

Die Zeiten aus der Agenda:

  • 13:45 – 14:15 Uhr „KACCAD” – kurzer Vortrag und Film von Nathan Kurz
  • 14:15 – 14:30 Uhr Kaffeepause
  • 14:30 – 16:00 Uhr „Alexander von Humboldt – die Wiederentdeckung eines Entdeckers“ – Vortrag von Dr. Frank Holl

Die Vorträge sind Teil des nächsten Blue Friday der InterFace AG am 9. Dezember. Der Blue Friday findet vier Mal im Jahr statt. An ihm treffen sich alle Kollegen der InterFace in Unterhaching. Zum Abschluss Blue Friday im Dezember geht es in unsere große Weihnachtsfeier.

Kommentar verfassen