IF Open - InterFace AG

97 Teilnehmer, 24 Sessions, 2 inspirierende Impulsvorträge, 67 #PMCampSTR Tweets und unzählige Gespräche, Debatten und Diskussionen rund um das Thema Projektmanagement – Das ist die Bilanz des zweitägigen PM Camps an der Stuttgarter Hochschule für Medien am 8. und 9. Mai 2015.

PM-Camp(1)

Das diesjährige PM Camp Stuttgart orientierte sich am Leitthema „Produkt & Projekt“. Zu den Teilnehmern zählten neben IT-Unternehmen, Sponsoren und Studenten auch Mitarbeiter öffentlicher Einrichtungen sowie Ingenieurs- und Architekturbüros. Zur Vorbereitung der einzelnen Sessions wurde den Referenten vorab eine Orientierungshilfe, im Sinne verschiedener Fragen, zur Verfügung gestellt. Deren Beantwortung galt als grober Rahmen der Veranstaltung. Hier ein Auszug:

  • Wie ist ein Produkt/Projekt definiert? Wie hängen sie zusammen?
  • Gibt es eine Trennung zwischen Produktentwicklung und Projektmanagement?
  • Wie fördern agile Methoden den Mut und das Selbstvertrauen der Mitarbeiter zur Schaffung innovativer Produkte?
  • Welche Rolle spielen das Produkt- und Projektmanagement in Bezug auf Teamentwicklung, Wissenstransfer und Motivationsgenerierung?

Innerhalb dieses Rahmens agierten alle Beteiligten mit höchster Kreativität und Expertise, ohne, dass limitierende Faktoren einen möglichen Informationsverlust hätten hervorrufen können.Das BarCamp war, wie ein BarCamp sein musste. Frei von jeglichen Zwängen.

Ein Rückblick.

Mit kleinen Schritten zum (Velo)-Traum
PM-Camp(2)Der erste Tag begann mit einem Impulsvortrag von Stefan Stiener, einem Gründer der Fahrrad-Manufaktur „Velotraum“. Sein achtköpfiges Team fertigt jährlich 600 bis 800 äußerst individuelle Fahrräder an, von denen jedes ein eigenes kleines Projekt darstellt. Ganz im Sinne des klassischen Projektmanagements, geht dem eigentlichen Herstellungsprozess eine ausführliche Beratung und Spezifikationserfassung voraus. Mithilfe eines eigens entwickelten Messgeräts, wird beispielsweise die individuell optimale Sitzposition des jeweiligen Fahrers ermittelt. Jedes Stück ist am Ende der Produktion ein optisches Unikat. Zudem verfügt es über die technischen Eigenschaften, die exakt auf seinen Besitzer zugeschnitten sind.

Aus Sicht der InterFace AG liegt der Vergleich mit der IT-Branche nahe, denn auf den ersten Blick unterscheiden sich die Prozessabläufe in der Fahrrad-Manufaktur augenscheinlich nicht von denen in einem Softwareentwicklungsunternehmen. Doch hier trügt der Schein, wie sich in der anschließenden Q&A-Session herausstellen sollte. „Hat man die Fahrradanforderungen gemeinsam mit dem Kunden einmal niedergeschrieben, sind diese in Stein gemeißelt und dürfen nicht mehr geändert werden“, sagt Stefan. Bei der Entwicklung von Individualsoftware hingegen, sind häufig variierende Produktanforderungen keine Seltenheit und stellen einen kritischen Erfolgsfaktor für das Gelingen eines Projekts dar. Bei Velotraum handelt es sich genau um den umgekehrten Fall. Sind die Requirements im Vorfeld nicht exakt spezifiziert, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen Misserfolg.

It’s Session Time
PM-Camp(3)Von der Erfolgsgeschichte von Velotraum beflügelt, skizzierten die Camp-Besucher im Anschluss ihre Best Practices auf bunten Post-its, um in darauffolgenden Open Sessions gemeinsam mit den anderen Teilnehmern darüber zu diskutieren. Jeder, der etwas zum Thema Projektmanagement beitragen oder berichten wollte, bekam die Gelegenheit dazu. Am Ende stand eine fast lückenlos beklebte Pinnwand, die das Engagement und die Leidenschaft aller Anwesenden für die Thematik widerspiegelte. Jeder Teilnehmer hatte die Wahl zwischen mindestens drei Sessions pro Stunde. Nachfolgend eine kleine Auswahl der Workshops:

    • Notizen: Workflows/Tools/Tipps
    • Design Thinking
    • Die wahren Herausforderungen des Projektmanagements
    • Methodenaustausch: Aufwandschätzung, Projektkommunikation, Risikomanagement
    • Globale Teams und Kommunikation
    • Improvisationsconsulting – Wie viel Projektmanagement brauchen wir?

Lob für die Organisatoren
Neben lebendigen und informativen Sessions auf hohem Niveau, bot das PM Camp Stuttgart seinen Teilnehmern eine vorbildhafte Organisation und eine Vielfalt an Kommunikationskanälen, die zur optimalen Präsentation der Veranstaltung nach außen dienten: Impulsvorträge wurden per Livestream übertragen, auf der virtuellen PM Camp Wall durfte jeder Teilnehmer seinen Beitrag zu laufenden Sessions anpinnen und es existierte eine physische Feedback-Wand zur Protokollierung der Wünsche und Optimierungsvorschläge. Getwittert wurde unter dem Hashtag #PMCampSTR natürlich sowieso. Ein Muss für jede Unkonferenz.

PM Camps und die InterFace AG
Die InterFace AG agierte auch in diesem Jahr wieder als Sponsor des Stuttgarter Ablegers der PM Camp Bewegung. Aufsichtsratsmitglied und InterFace Gründer Roland Dürre, der maßgeblich an der Entstehung der PM Camps beteiligt war, vertrat gemeinsam mit zwei weiteren IF-Mitarbeitern (Wolfgang Menauer und Mariya Belyaeva), das Unternehmen auf der schwäbischen Unkonferenz. Außerdem bot Roland eine Session zu seinem neuen Projekt „aktive Mobilität“ an und behandelte dort die zentrale Frage, wie es gelingt, Menschen dazu zu bewegen, sich häufiger mit dem Fahrrad fortzubewegen und sich auf diese Weise in ein intensiveres und bewussteres Leben führen zu lassen.

Fazit
Das PM Camp Organisationsteam hat auch in diesem Jahr wieder herausragende Arbeit geleistet: Es konnten nicht nur zwei mitreißende Sprecher für die unverzichtbaren Impulsvorträge gewonnen werden, sondern auch Teilnehmer, die Sessions auf höchstem Niveau präsentierten. Zudem wurde die gesamte Planung und Durchführung professionell abgewickelt.
Das wichtigste jedoch ist, dass die Veranstaltung es schaffte, ihren unkonventionellen BarCamp Charakter beizubehalten. Und das sicher auch im nächsten Jahr.

Visit us on Facebook, Twitter and YouTube!

Kommentar verfassen