IF Open - InterFace AG

Die InterFace AG unterstützt den Verein Jean Paul 2013. Dieser Verein wurde gegründet, um den  250. Geburtstag von Jean-Paul würdig in der Öffentlichkeit zu feiern. Die Vorbereitungen des Vereins für dieses Jubiläum laufen schon seit Jahren.

Jetzt ist es soweit – Jean-Paul wäre am 21. März 2013 runde 250 Jahre alt geworden.

Als Förderer von Jean Paul 2013 haben wir anlässlich dieses Jubiläums auch unsere Vorträge im IF-Forum 2013 in Kontext zu Jean Paul gebracht. Drei namhafte Referenten werden für uns spannende Vorträge zu Jean Paul als  „Unternehmer“, als „Erfinder von Hypertext“ und über sein Verhältnis zu den „neuen Medien“ halten.

Wir freuen uns aber auch über die vielen anderen Institutionen und Theater, die wie wir das Jean-Paul-Jahr 2013 würdigen. Ganz besonders interessant finde ich das

JEAN PAUL FESTIVAL

Dies findet statt in München im Marstall statt vom

21. bis 24. März 2013

Da gibt es ein sehr beeindruckendes Programm. Einfach dem Link zum Festival folgen – auf der Website des „Resi“ findet man alle Informationen wie auch das Programm der vier Festival-Tage als download.

 

 

Wolf Geldmacher ist einer der vier Gründer der InterFace AG. Wir beide waren die aktiven Gesellschafter, die gemeinsam mit  Dr. Peter Schnupp und Claus M. Müller (InterFace Computer GmbH) als „stille“ Partner in 1984 die „InterFace Connection Gesellschaft für Kommunikationsgesellschaft mbH“ gegründet haben. Dieses Unternehmen ist der Vorgänger der heutigen InterFace AG.

Obwohl Wolf aufgrund familiärer Verpflichtungen nur wenige Jahre bei uns als Geschäftsführer mitwirken konnte, hat er nicht nur die technologischen Gene der heutigen InterFace AG angelegt. Diese sind heute noch lebendig und zeichnen uns immer noch aus.

Nach seinem Wechsel in die Schweiz war Wolf immer als wichtiger Gesellschafter und später Aufsichtsrat nahe an unserem Geschäft dran. Unsere Freundschaft hat über mehr als 30 Jahre gehalten. Wir haben die InterFace betreffend immer am einem Strang gezogen und glauben, dass dies dem Unternehmen gut getan hat.

Das Bild zeigt Wolf Geldmacher bei unserer letzten Aufsichtsratssitzung. Er hält einen Druck in der Hand, der von Joseph Beuys für das „Kommitee 2000“ gestaltet wurde. Der Wolf hat damals (Anfang der 80iger Jahre) einen Kalender mit den Tagen bis Sylvester 2000 programmiert. Der Ausdruck wurde Teil des von Beuys kreierten Kunstwerkes. Einer der limitierten Drucke war noch in unserem Besitz, den haben wir dem Wolf zum Abschied geschenkt.

Zur Jahreswende 2012/2013 übergibt Wolf Geldmacher den Staffelstab im Aufsichtsrat an Frau Prof. Dr. Kathrin M. Möslein. Wolf wird als wichtiger Aktionär unserem Unternehmen treu bleiben. Wolf und ich wollen enge Freunde und auch in Zukunft in engem Kontakt bleiben. Und so daran mitwirken, dass die InterFace sich in Unabhängigkeit kräftig und ihrer Werte bewusst weiter entwickelt.

Lieber Wolf, ich möchte mich bei Dir ganz persönlich und herzlich über die tolle Zusammenarbeit über um die 30 Jahre bedanken!

Unsere neue Aufsichtsrätin Frau Professor Dr. Kathrin M. Möslein begrüßen wir ganz herzlich im AR der InterFace AG.

Seit 1. Januar 2012 ist Frau Prof. Dr. Kathrin M. Möslein ordentliches Mitglied des Aufsichtsrates der InterFace AG. Sie hat uns eine Grußbotschaft gesendet:

„Es ist mir eine Freude und Ehre, im Aufsichtsrat der InterFace AG mitwirken zu dürfen. Was die deutsche Wirtschaft auszeichnet, sind nicht nur die klassischen ‚hidden champions‘.

Es sind vor allem auch spannende ‚hidden innovators‘ wie die InterFace AG, die dank der Innovationskraft ihrer Mitarbeiter Wertschöpfung von und mit ihren Kunden wertvoll und menschlich gestalten.“

Auch hierfür einen großen und herzlichen Dank!

Hier die Kurzvita unserer neuen Aufsichtsrätin:

Kathrin Möslein ist Inhaberin des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Innovation und Wertschöpfung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Erlangen-Nürnberg. Sie ist zugleich Forschungsprofessorin und Mitglied im Direktorium des Center for Leading Innovation & Cooperation (CLIC) an der Handelshochschule Leipzig.

Kathrin Möslein wirkte als Associate Director des Advanced Institute of Management Research (AIM) an der London Business School (2003-2005), als Vizepräsidentin der EURAM – European Academy of Management (2006-2012), als Forschungsdekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg (2007-2012).

Aktuell ist sie u.a. Mitglied im Business School Panel des UK Research Excellence Framework (UK REF), Mitglied im Beirat der Peter Pribilla-Stiftung der Technischen Universität München (TUM), des Fraunhofer IIS-SCS, Erlangen, und der Cambridge Service Alliance (CSA) an der University of Cambridge.

Ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der strategischen Innovation, Kooperation und Führung sowie ihrer IT-Unterstützung im Unternehmen. Aktuelle Forschungsprojekte behandeln Fragen der interaktiven Wertschöpfung, der Innovationsentwicklung, der Open Innovation sowie der Entwicklung und Umsetzung von Innovationsstrategien und Führungssystemen in Unternehmen und Märkten.

Liebe Frau Professor Dr. Möslein, liebe Kathrin – herzlich willkommen bei der InterFace AG!

Fertig: Die Bilanz 2012

17. Februar 2013

Am Freitag, den 15. Februar 2012, wurde die Bilanzerstellung der InterFace AG des Geschäftsjahres 2012 bis auf redaktionelle Arbeiten durch die Kanzlei abgeschlossen. Pünktlich um 11:00 haben sich unser Wirtschaftsprüfer Lutz Weigell von Dr. Kesel &Partner, Thomas Vallon und ich als Vertreter des InterFace-Vorstandes zur Abschlussbesprechung der Bilanzerstellung getroffen.

So früh waren wir mit dem Abschluss noch nie dran. Mir ist das sehr recht, denn mit der Bilanzerstellung ist das Geschäftsjahr 2012 für uns endgültig abgeschlossen und wir können uns mit voller Kraft auf 2013 und die Folgejahre konzentrieren.

Die Bilanzerstellung ging auch diesmal völlig stressfrei und ohne jede Komplikation über die Bühne. Herr Weigell war wieder von der guten Vorbereitung durch die kaufmännische Abteilung unseres FOCS-Team begeistert. So geht von Seite des Vorstandes ein ganz explizites und großes Dankeschön an Doris Kling und Nicole Hartmann, ohne deren Einsatz und Können dies so nicht möglich gewesen wäre.

:-) Nebenbei:
Die Zahlen des Jahres 2012 haben uns auch sehr zufrieden gestellt. Obwohl wir in 2012 wieder viel Geld für eine zukunftsorientierte Unternehmenssteuerung ausgegeben haben, können wir der Hauptversammlung am 19. April vorschlagen, eine Dividende von 30 Eurocent je Aktie auszuschütten. Das würde uns ermöglichen, über die Hälfte des Jahresgewinnes in die Rücklagen der InterFace AG einzustellen.

Barcamp am Blue Friday

6. Februar 2013

Am nächsten Blue Friday am 22. März 2013 würde ich gerne das erste InterFace-Barcamp „IFCamp“ durchführen. Zur Erinnerung:

Bei InterFace haben wir schon mal einen Open Space durchgeführt. Der fand am 4. Dezember 2009 in Unterhaching statt. Viele von uns hatten damals einiges an Spaß und Erkenntnisgewinn. Es entstand ein Tagungsband, InterFace’ler finden diesen in unserem IF-Wiki. Damals waren Studenten der TUM (unser Team von unternehmerTUM) mit dabei. Unsere jungen Gäste haben damals wertvolle Außenansichten in unsere Diskussionen eingebracht (Wie sehen uns andere?).

An diese Veranstaltung möchte ich am nächsten BlueFriday (22. März 2013) gerne mit dem Barcamp IFCamp anknüpfen. Ein IFCamp an unserem Blue Friday soll natürlich vor allem der Weiterentwicklung von InterFace dienen und den Menschen zu Gute kommen, die für InterFace arbeiten und von InterFace leben.

IFCamp als Barcamp soll und muss offen bleiben. Dennoch ist es nützlich, im Vorfeld darüber nachzudenken, wie wir uns und die InterFace AG stärken können oder was wir eventuell bei uns verändern sollten. Als vorläufige Metapher für unser Barcamp würde ich vorschlagen:

mehr »

Am 17. Januar 2013 geht unsere neue Vortragsreihe im Rahmen von IF-Lab und IF-Akademie los. Thomas Baldus von der IF Blueprint AG eröffnet mit dem Thema:

APPetit auf Microsoft?!
Wie sieht die neue Geschmacksoffensive aus, die über den Teich geschwappt kommt?

Ich freue mich auf viele Besucher!

Gerne könnt Ihr das schöne Veranstaltungsplakat (665) als PDF auf Euren Rechner laden, weiterleiten, ausdrucken und an schönen Orten aufhängen.

Morgen ist das dritte  IF-Forum 2012 – Nachhaltig (über-)leben – 13. November

Dr. Wilfried Bommert spricht über

Boden gut machen
Wie die Krise der Welternährung abgewendet werden kann.

Die Veranstaltung beginnt  wie immer ab 18 Uhr im Seminarbereich der InterFace AG in Unterhaching. Mit dem Vortrag wollen wir um 18:30 starten.

Noch gibt es freie Plätze, aber für all die, die nicht kommen können, übertragen wir den Vortrag live im Internet. Unter http://www.ustream.tv/channel/IF-Forum können Sie ab ca 18:15 den Video-Stream zum Vortrag sehen.

Zusätzlich zur Übertragung werden wir einen Video-Mitschnitt anfertigen und auf youtube (Kanal InterFace AG) zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns auf viele Gäste – live und im Internet.

In diesem Herbst werden wir mit unseren Kollegen wieder zahlreich die zwei sehr unterschiedlichen Veranstaltungen für Projektleiter und solche die es werden wollen besuchen.

Logo des PM-Forums 2012

PM-Konferenz der GPM

Bei der ersten Veranstaltung handelt es sich um den jährlichen PM-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement e.V., einer Fachtagung zu der im letzten Jahr 840 Teilnehmer kamen und auf der Praxisberichte über Methodeneinsatz, Weiterbildung, usw. in Vorträgen angeboten werden. Das PM-Forum findet im Messezentrum Ost in Nürnberg am 23. und 24. Oktober statt. Mittlerweile wurde wegen der Größe der Themenvielfalt des Multiprojekt- und Projektportfoliomanagements unter dem Gesichtspunkt von Major-Projektmanagement-Offices erfolgreich der PMO-Tag ausgliedert und findet immer am Tag vor dem PM-Forum, also dieses Jahr am 22. Oktober statt.

Auf beiden Veranstaltungen der GPM werden wir mit einem Stand als Aussteller vertreten sein und unser Leistungsangebot auf den Themenfeldern Scrum, Kanban, Software as a Craftsmanship, Projektcoaching und Change Management präsentieren. Zusätzlich werden wir auch zusammen mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik 1 der Universität Erlangen-Nürnberg am Dienstag 23. Oktober um 16:20 Uhr im Stream „Kursbuch Projektmanagement“ die erfolgreiche Coaching-Zusammenarbeit in den Hauptseminaren des Bachelor-Studienganges in einem Vortrag vorstellen.

Wer also die Veranstaltung besucht sollte sich ruhig auch die Zeit nehmen uns einmal zu besuchen, wir würden uns freuen.

Ein ganz anderes Format hat dann von 8. bis 10. November die zweite Veranstaltung, das bereits zum zweiten Mal in Dornbirn statt findende Barcamp zum Thema Projektmanagement, das PMCamp 2012. pmCamp-Logo 2012Das interaktive Diskussionsforum wird von Projektleitern, Studenten und Interessierten vor allem zum Meinungsaustausch und zur offenen Diskussion über Trends und Ausprägungen des Projektmanagements genutzt. Das erste PM Camp fand 2011 in Dornbirn statt, hat mittlerweile regionale Ableger in Aberdeen und Wien gefunden und wurde von einem Kreis von Projektmanagement-Interessierten initiiert, die von den starren traditionellen Tagungen genug hatten und von der vermarktenden Selbstdarstellung zum aktiven Wissensaustausch zurück kehren wollten.

Wie alle offenen Formate profitiert die Veranstaltung von der Begrenzung auf eine kleinere Teilnehmerzahl und ist daher leider schon restlos ausgebucht (trotz Vergrößerung der Anzahl). Unsere Teilnehmer freuen sich schon auf den regen Erfahrungsaustausch und alle anderen Interessenten sollten sich den November im nächsten Jahr schon mal vormerken und die Anmeldungsseite mit einem Lesezeichen und Wiedervorlage versehen. Mit lediglich 6 Vorträgen und vielen offenen Sessions entspricht der Charakter dieses Barcamps dem der interPM, auf der wir dieses Jahr auch einen Vortrag und zahlreiche Open Session Themen hatten, und verspricht wieder eine sehr gelungene Veranstaltung.

Die interaktive Tagung der Verbände GPM und GI 2012

 

Alles in allem ein spannender Herbst 2012 mit vielen, anregenden Themen und Ideen Projekte noch besser umsetzen zu können.

Nur noch 17 Tage!

Am 25. September findet bei uns in Unterhaching ein ganz besonderes IF-Forum statt. Es ist das dritte “fachliche IF-Forum” nach 2010 (AGIL) und 2011 (FÜHRUNG).

In diesem Jahr kommen am 25. September die Protagonisten des PM Camp nach München (Unterhaching) und bringen uns das “Beste vom PM Camp” zum Thema „Projekt Coaching“ mit.

Es geht um

Projekte und Arbeiten – Coachen und Gelingen!

Hier die Agenda und eine Vorstellung der Referenten und ihrer Beiträge:

Moderation – Roland Dürre

14:00  – 14:15  Begrüßung (Kornelia Hietmann)

Block I

14:15  – 14:45 Integriertes Projektmanagement (Dr. Stefan Hagen)
14:45  – 15:15 Postindustrielles Projektmanagement (Dr. Marcus Raitner)
15:15  – 15:45  “Fishbowl” zu Block I

Pause

Block II

16:15  – 16:45  Systematische Kreativität (Jens Hoffmann)
16:45  – 17:15  Sinn, Unsinn und Chancen des Lebens
 (Nadja Schröer-Petranovskaja)
17:15  – 17:45  “Von Zwiebeln und Kulturen” (Dr. Eberhard Huber)
17:45  – 18:30  Fishbowl zu Block II

Anschließend:

Happy Hour (Gespräche, Spaß, Lachen, Getränke und Brotzeit)

Hier die Vorstellung der Referenten mit jeweils einen kleinen Ausblick auf ihre Vorträge:

Dr. Stefan Hagen eröffnet den ersten Block mit seinem Beitrag über „Integriertes Projektmanagement“

Stefan ist Gründer und Inhaber der Hagen Management GmbH.

Stefan lebt im wahrsten Sinne des Wortes

Projektmanagement – Organisation – Strategie

So ist er auch der Autor des wohl meist gelesenen deutschsprachigen Blogs für Projekt Management (pm-blog). Er eröffnet das IF-Forum 2012 mit einem Plädoyer für “Integriertes Projektmanagement”. Hier ein Ausblick auf seine Thesen:

  • Probleme im Projektmanagement lassen sich wahrscheinlich nicht mit den herkömmlichen Ansätzen und Methoden lösen. Man betrachte nur die katastrophale Erfolgsquote.
  • Integrative Ansätze werden notwendig. Das bedeutet im Wesentlichen, über den Tellerrand hinaus zu schauen.
    • Horizontale Integration: Klassische und agile Ansätze
    • Vertikale Integration: Menschen in (sozialen) Systemen
  • Stefan wird hauptsächlich auf systemische Prinzipien eingehen, die derzeit in den meisten Projekten sträflich vernachlässigt werden.
  • Sein Fazit:Wir brauchen einen “Ebenenwechsel”, um bessere Rahmenbedingungen für gelingende Projektarbeit / Teamarbeit zu schaffen.

Die Gedanken von Stefan werden fortgesetzt mit „Postindustrielles Projektmanagement“ von Dr. Marcus Raitner.

Marcus promovierte in Informatik an der Universität Passau.

Nach fünf Jahren als Senior Project Manager bei einem großen IT-Dienstleister widmet er sich seit 2010 als Senior Partner und Mitglied der Geschäftsleitung dem Aufbau der esc Solutions GmbH.

Seine Schwerpunkte sind IT-Projektmanagement und IT-Projektcoaching.

Dr. Marcus Raitner betreibt ein bekanntes PM-Blog, ist Mitorganisator des PM-Camps und der Initiator von openPM.

So kündigt Marcus seinen Vortrag an:

Viele Projekte sind Zwei-Klassen-Systeme: Wenige denken und lenken, der Rest führt aus. Planungsapartheid. Unverkennbar die Parallele zur Organisation von Großunternehmen: Industrielles Projektmanagement mit dem vorrangigen Ziel der Effizienz. Industrielles Projektmanagement funktioniert gut, wenn die Komplexität so gering ist, dass die Kreativität der planenden Klasse ausreicht, um die auftretenden Hindernisse zu bewältigen. Nur sind die meisten Projekte eben deutlich jenseits dieser Komplexität. Was dann?

Nach den Vorträgen von Stefan und Marcus findet die erste “Fishbowl” statt. Wir verarbeiten das Gehörte gemeinsam.

Dann machen wir Pause.

Den zweiten Block eröffnet Jens Hoffmann.

Jens, Jahrgang 1967, ist Geschäftsführer und Gründer der Hoffmann Consulting GmbH. Der gebürtige Düsseldorfer begann seine Karriere bereits sehr jung mit 20 Jahren bei Microsoft in München bevor er 1987 zu Roland Berger & Partner wechselte und dort schnell zum Projektleiter an den Standorten Frankfurt, Wien und Zürich aufstieg.

1999 gründete er die Hoffmann Consulting GmbH, ein auf Dienstleistungen für IT und Telekommunikation spezialisiertes Beratungsunternehmen. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind Governance, Risk Management, Compliance und Business Innovation (Business Model Design, Produkt- und Serviceinnovation).

Eines seiner wichtigsten Themen ist Kreativität, also spricht er über

Systematische Kreativität
Neue Herausforderungen identifizieren und wirksam Probleme lösen.

Auch hier ein paar Gedanken von ihm schon mal im Voraus:

Produkte und Dienstleistungen werden wie die sie liefernden Unternehmen immer austauschbarer. Fachliche  und soziale Kompetenzen werden vorausgesetzt, jedoch ist Kreativität der Skill, der zur Zeit am stärksten gefragt ist. Die Fähigkeit, Kundenbedürfnisse identifizieren und adressieren zu können und Probleme wirksam lösen zu können, entscheidet als stärkstes Differenzierungsmerkmal über Erfolg oder Misserfolg.

Für viele ist der Zusammenhang von Kreativität und Business ungewohnt. Jens wird einen Überblick geben, wie Kreativität im Business erfolgreich als Prozess etabliert werden kann und systematisch als Individuum oder im Team entwickelt und genutzt werden kann.

Nach dem Vortrag von Jens freuen wir uns auf Nadja Schröer-Petranovskaja.

Nadja sieht sich selbst so:

Mensch, Russin, Psychologin, Projektleiterin, Businessmuse, Fotografin, Mutter, Buchautorin, Bloggerin.

Suchend und findend zwischen Ländern, (Unternehmens-)Kulturen samt ihrer Bewohner und Branchen. Auf nichts festgelegt bis auf:

Es muss einen Sinn haben.

Freiheitsliebend, faul und mutig.

Sie wird uns ihre Gedanken mitteilen über:

Sinn, Unsinn und Chancen des Lebens!

Nadjas Vorträge sind immer ganz besondere Erlebnisse. Ich freue mich schon wahnsinnig auf ihren Impulsvortrag, der Fragen stellen, Fakten miteinander kombinieren und Vorschläge machen wird, wie wir uns unser noch verbleibendes Leben gestalten können.

:-)Übrigens genau die Frage, die auch mich am meisten beschäftigt.

Der Reigen der Vorträge wird abgeschlossen von Dr. Eberhard Huber.

Dr. Eberhard Huber verkörpert Erfahrung und Wissen. Ihn zeichnen aus: 25 Jahre aktive Projekt-Leitung, Trainer und Coach für Projektmanagement, Gruppendynamik und Teamentwicklung. Projektmanagement in Forschung, Lehre (Universitäten Mannheim und Magdeburg) und Praxis.

Sein Credo ist:

Das Zusammenwachsen der Menschen zu einem Team, die Entstehung einer Kooperation, die mehr als eine Anhäufung von Einzelkompetenzen ist, ist in vielen Projekten von glücklichen Zufällen, den Führungsqualitäten oder dem Charisma des Projektleiters abhängig. Hier setzt teamorientierte Projektleitung an, die den Teambildungsprozess im Laufe des Projekts fördernd begleitet. Teamorientierte Projektleitung, die Selbstorganisation zulässt und fördert, ermöglicht vorhandenes Potential wirklich auszuschöpfen.

Eberhard berichtet uns diesmal von

“Von Zwiebeln und Kulturen”

Seine “Zwiebeln” schließen den Kreis zum Eröffnungsvortrag vom Stefan. Kultur und die aktive Förderung derselben kann eine Lösung für den von Stefan geforderten Ebenenwechsel darstellen. Eberhard hat seinen Vortrag bewusst “Von Zwiebeln und Kulturen” getitelt, denn der Plural ist wichtig für das, worauf er hinaus will.

Jetzt ist es Zeit für die zweite “Fishbowl. Gemeinsam werden wir den spannenden Nachmittag abschließen und uns in der Happy Hour von der Anstrengung des intensiven Arbeitens erholen! 

Ich finde es toll, dass ich diese Superveranstaltung moderieren darf und freue mich schon auf einen aufregenden und schönen Tag mit Stefan, Marcus, Jens, Nadja, Eberhard und vielen Freunden und Partnern.

Die offizielle Einladung finden Sie hier zum Download:

Einladung_IF-Forum_fachlich (1045)

 

Ja – und fast hätte ich es vergessen – Anmeldungen einfach per E-Mail!

RMD

Jetzt steht der Termin des 3. IF-Forums 2012 “Nachhaltig (über)leben” fest. Es ist

Dienstag, der 13. November 2012.

Wir habenWilfried Bommert vom WDR angefragt zum Thema:

Boden gut machen!
Wie die Krise der Welternährung abgewendet werden kann.

Seit 2008 kennen die Lebensmittelpreise weltweit nur noch eine Richtung, aufwärts. Die globale Finanzkrise und die schrumpfenden Ölvorräte treiben diese Preisspirale weiter nach oben.  Energie-, Rohstoff- oder Finanzkonzerne greifen nach den Äcker der Welt. Sie kaufen und pachten großflächig Land in Afrika, Asien, Osteuropa und Südamerika, was weltweit zu weiteren massiven Preiserhöhungen bei Nahrungsmitteln führt. Die Folge sind Hungersnöte, Aufstände in immer mehr Ländern, die zu einem Verlust der politischen Stabilität und zum Kollaps der Welternährung führen.

Diese Spirale dreht sich nicht ohne das Zutun der Politik und ohne unser Konsumverhalten. Unser Durst auf Biosprit und unsere Hunger auf die Produkte der industrieller Landwirtschaft, unser Geld in Agrar- und Boden-Fonds, unterstützen die globale Jagd auf die Äcker der Welt. Wir haben es in der Hand, diesem Rausch an den Lebensmittel- und Bodenmärkten ein Ende zu bereiten.

Dr. Wilfried Bommert arbeitet seit 1979  als Journalist im WDR. Er ist Leiter der Umweltredaktion im WDR-Hörfunk.

Wilfried Bommert ist auch Autor des Buches: “Kein Brot für die Welt – Die Zukunft der Welternährung”, 352 Seiten auf Papier, am 5. Oktober 2009 im Riemann Verlag (QUERDENKEN) erschienen.

RMD