IF Open - InterFace AG

Zettelkastens Traum

 

JP-Poetenfest

Auch dieses Jahr verwandelt das Erlanger Poetenfest das letzte Augustwochenende in ein Kulturhighlight und den universitären Schlossgarten in ein „Woodstock für Literatur“.

Mit dabei die Nürnberger Künstlergruppen falschtechst-schlachtfest (Dirk Baumeister, Ric Götting, Frank Ruf und Christian Schloyer) und Wortwerk (Tobias Falberg, Brigitte Liebe und Falk Steffen) zetteln zum Poetenfest ein multimediales Text-Spektakel an. Auf einem Trimm-dich-Pfad sind Barcodes in Vogelhäuschen zu finden, die sich in einem begehbaren Zettelkasten einscannen lassen. Einmal eingescannt verwandeln sich die Codes in multimediale Textdarbietungen. Mit etwas Glück lassen sich in diesem Zettelkasten sogar seltene Bonus-Texte freispielen.

Und mittendrin ein altehrwürdiger Jubilar, so lebendig wie schon lange nicht mehr: der Dichter Jean Paul, der in diesem Jahr seinen 250. Geburtstag feiert.

Die technisch aufwändige Installation „Zettelkastens Traum“ wäre ohne externe Hilfe nicht möglich.

JP-Vogelhaus3

So war es nicht nur ein absoluter Glücksfall, sondern auch ein absolutes Muss diese Aktion zu unterstützen. Gerade die Hypertext-Thematik, die wir schon in unserem IF-Forum (Vortrag: Jean Paul und der Hypertext) aufgegriffen haben, hat uns beeindruckt. Diese wunderschöne Symbiose zwischen Lyrik, Medien und IT fördern wir gerne durch unser Knowhow und Engagement.

Es freut uns, dass „Zettelkastens Traum“ eine weitere, spannende Facette von „Jean Paul – Ein Besuch in der Gegenwart“ ist und wir weiterhin die Nürnberger Literaturszene unterstützen können.

Die Installation öffnet am Samstag, 31. August, 12:00 bis 20:00 Uhr, und am Sonntag, 1. September, 14:00 bis 20:00 Uhr. Stadtbibliothek, Bürgersaal, 2. OG (Palais Stutterheim, Marktplatz 1, 91054 Erlangen) Eintritt frei!

 

Internet-Verweise

Poetenfest Erlangen

Stadtbibliothek Erlangen

falschtechst schlachtfest

Wortwerk

InterFace AG

Neu !!!! Die APP >>>>> Dichterwege. Auf den Spuren von Jean Paul

Ein neues App-Angebot der Bayerischen Staatsbibliothek!

jean_paul_logo_in_klecks_IF-Orange_webErst vor kurzem hat es eine im IF-Lab entwickelte Software dem international tätigen Künstler Wolf N. Helze ermöglicht, ganze Regionen mit hunderten und tausenden von Personen zu einem Gesicht zu vereinen. Nun hat das IF-Lab wieder für die Kultur gewirkt.

Im folgenden finden Sie Auszüge aus der offiziellen Pressemitteilung der Bayerischen Staatsbibliothek zur Präsentation der App „Dichterwege - Auf den Spuren von Jean Paul (1276)“ (zum Lesen auf den Link klicken) am Dienstag, den 23. Juli 2013 um 11.00 Uhr m Landrätesaal der Regierung von Oberfranken, Bayreuth, Ludwigstr. 20.

Anlässlich seines 250. Geburtstags präsentiert die Bayerische Staatsbibliothek in Verbindung mit der Bayerischen Sparkassenstiftung den Schriftsteller Jean Paul mit einer mobilen Anwendung für Tablets und Smartphones. Diese neue, kostenlose Location-Based-Services-Applikation „Dichterwege – Auf den Spuren von Jean Paul“ beschreitet hinsichtlich der Vermittlung eines Dichterlebens in Deutschland Neuland.

Die App liefert umfassende und multimediale Informationen rund um das Thema Johann Paul Friedrich Richter (1763 –1825). In sechs Themenkreisen bietet sie zahlreiche Möglichkeiten, Jean Paul zu entdecken und sich näher mit ihm zu beschäftigen. Zentrales Element bildet dabei der Jean-Paul-Weg in Oberfranken, darüber hinaus werden Bezüge zu allen Orten hergestellt, an denen der Dichter sich aufgehalten hat.

Angereichert wird die App mit Lese- und Hörproben seiner Werke und Informationen über Jean Pauls Leben, seine Gedanken und Interessen, die Personen in seinem Umfeld und Figuren aus seinen Werken. Und Jean Paul taucht auch selbst auf: als Comicfigur, die ihre Kommentare zu einzelnen Artikeln abgibt!

Mit dieser innovativen Art der Präsentation soll einerseits der Wanderer auf dem Jean-Paul-Weg jederzeit Informationen, auch etwa zur Gastronomie abrufen können, aber sie versucht auch, neue Nutzerkreise für Jean Paul zu gewinnen.

Die App ist ab 23. Juli 2013 kostenlos erhältlich im App Store, bei GooglePlay und im Windows 8 Store. Die Erstellung der Version für Windows 8 erfolgte im Rahmen eines Sponsorings durch die IF-Blueprint AG in Zusammenarbeit mit der InterFace AG. Und natürlich waren auch da unsere jungen Damen und Herren vom IF-Lab mit von der Partie.

Weitere Informationen unter http://www.interface-ag.de/Jean-Paul-APP.html

Juni 2013

18. Juli 2013

Roland CEOJetzt ist 2013 schon zur Hälfte vorbei. Wir können unter dem Strich mit dem ersten Halbjahr zufrieden sein – der Umsatz im Zeitraum von Januar bis Juni 2013 nur der InterFace AG lag inklusive „halbfertiger Leistung“ (erbracht aber noch nicht verrechnet) bei über 9 Millionen.

Wow! Wenn wir es hinkriegen, im zweiten Halbjahr noch mal dasselbe zu schaffen, dann wären das über 18 Millionen € Jahres-Umsatz. Und in den letzten Jahren haben wir im zweiten Halbjahr immer mehr als im ersten geschafft! So kommt mittelfristig die 20-Millionen-Marke schon mal in Sicht.

Im Vergleich zu unserer Hochrechnung (auch Plan genannt) liegen wir allerdings in Umsatz und Ergebnis um 100.000 € zurück. Das entspricht in etwa dem Betrag, den wir durch Unterauslastung und überdurchschnittliche Auslastung unserer Kollegen eingebüßt haben.

Die gute Nachricht ist, dass wir aktuell wieder über Vollauslastung verfügen. So besteht eine realistische Chance, den Rückstand im zweiten Jahr aufzuholen. Die nähere Zukunft sieht also ganz gut aus.

Vielleicht ist unsere Situation zurzeit vergleichbar mit den wunderschönen Sommertagen, die wir derzeit haben. Uns geht es gut, darüber freuen wir uns. Wir wissen aber auch, dass es demnächst mal wieder ein heftiges Gewitter geben wird. Und beobachten schon die eine oder andere drohende Wolke am Horizont.

Wir fürchten uns aber nicht, sondern bereiten uns möglichst gut darauf vor.

Am 11. Juli war bei uns in Unterhaching wieder IF-Forum. Frau Annina Klappert hat zu dem anspruchsvollen Thema Jean Paul und der Hypertext drei unterhaltsame Kurzvorträge gehalten – und alle Besucher waren begeistert. Hier ein paar Bilder vom Moderator, unserem „Künstler-Gast“ Peter Fischerbauer und vor allem von unserer Referentin!

_MG_9379

Der Vortrag beginnt!

_MG_9401

Die Spannung steigt!

_MG_9378

Frau Klappert kommt in Fahrt!

_MG_9353

Peter Fischbauer erzählt wie er Jean Paul fühlt und den Siebenkäs malt.

_MG_9335

Die Hinführung hat mir Spaß gemacht.

_MG_9342

Zum Trinken gab es ein ganz besonderes Jean-Paul Bier!

_MG_9392

Zum Abschluss gibt es die verdiente Belohnung!

Und wir freuen uns jetzt auf das Video, das zeitnah veröffentlicht wird.

Kunst & InterFace AG

12. Juli 2013

Eine Software-Lösung von InterFace hat dem Medienkünstler Wolf Nkole Helzle bei seinem Projekt „Homo universalis“ sehr geholfen. Getestet hat Wolf Helzle die Software ja schon bei unserem fachlichen IF-Forum „Craftsmanship“ am 13. Juni. Einfach auf Video klicken, dann kann man das Ergebnis inklusive einer kleinen Erläuterung sehen. Jetzt kam es zum ersten großen Einsatz in Münsingen. Und unser System hat hervorragend funktioniert!

Hier die Pressemitteilung des Künstlers zum Abschluss seines Projektes:

P R E S S E M I T T E I L U N G

HOMO UNIVERSALIS – das Gesicht des Biosphärengebiets ist da!

Mit 1000 portraitierten Besucherinnen und Besuchern beendete Medienkünstler Wolf Nkole Helzle sein Projekt „Homo universalis“ im Rahmen der INTERIM Biennale im alten Lager von Münsingen.

Münsingen. 16 Tage dauerte das Kunstspektakel im Herzen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb und das temporäre Atelier von Wolf Nkole Helzle war täglich von 11 bis 18 Uhr für alle Besucher geöffnet. Jeden Abend berechnete er mit einer eigens dafür entwickelten Software den aktuellen Stand des Gesamtportraits. Es waren 16 Tage voller spannender Gespräche über das Wesen der menschlichen Natur zwischen Individualität und Kollektiv, zwischen Selbstbild und Gesamterscheinung. Es gab viele Fragen und Vermutungen über die Entstehung des Bildes, über sich durchsetzende Signifikanzen, über Geschlecht und Alter dieses Biosphärenwesens, über die Häufigkeit von Brillenträgern und woher wohl diese Offenheit und Freundlichkeit käme.

Von 1000 Besuchern nahm Helzle zuerst ein individuelles fotografisches Portrait, welches direkt gedruckt wurde. Signiert und nummeriert kam es anschließend in den Besitz der Portraitierten, welche sich aus allen Altersgruppen zusammensetzten. Alle Fotoabzüge wurden im Interimsatelier zudem säuberlich an einer Wand befestigt, welche sich im Laufe der Zeit füllte und eine Übersicht gab sowohl über die Besucher, als auch über die am Gesamtportrait gleichberechtigt Beteiligten.

Die speziell für dieses Projekt entwickelte Software aus dem Hause InterFace AG, Unterhaching bei München, ermöglicht es dem international tätigen Künstler, nun ganze Regionen mit hunderten und tausenden von Personen zu einem Gesicht zu vereinen.

Das Gesicht des Biosphärengebiets kann in verschiedenen Formaten erworben werden (www.helzle.com).

Münsingen, den 8.7.2013
Social Media Art Wolf Nkole Helzle
Schloßberg 1 D-72525 Münsingen
fon_+49 7384 959 72 89
mobil_+49 170-188 71 40
mail@helzle.com
www.helzle.com
www.interactive-image.org

HOMO UNIVERSALIS_Helzle_03

Die Installation des Homo universalis im Gebäude BT23 des alten Lagers mit den Einzel- und der Projektion des Gesamtportraits (Foto: Luca Siermann)

HOMO UNIVERSALIS_Helzle_02

Helzle´s Interimsatelier während der Biennale (Foto Claudio Hils)

HOMO UNIVERSALIS_Helzle_01

“Homo universalis – wir geben dem Biosphärengebiet ein Gesicht”
von Wolf Nkole Helzle, 2013

RMD

Am Dienstag, den 2. Juli 2013 von 17:30 – 20:30 Uhr begrüßen wir die DOAG Regionalgruppe Nürnberg und die Java User Group Nürnberg in unserer lokalen Geschäftsstelle bei InterFace AG. Und haben an diesem Abend noch einen ganz besonderen Gast in unserer Geschäftsstelle in Nürnberg. Es ist Adam Bien.

adambien-300x215Adam Bien arbeitet als Freiberufler seit JDK 1.0 mit Java, ebenso mit Servlets/EJB seit 1.0 und bringt die Erfahrung aus zahlreichen großen Projekten mit. Selber sieht er sich mit eine 20 zu 80 Verteilung als Architekt und Entwickler, dies in Java-Projekten (SE/EE/FX).

Er ist der Autor zahlreicher Bücher zu Themen wie JavaFX, J2EE und Java EE. Auch die Werke Real World Java EE Patterns—Rethinking Best Practices und Real World Java EE Night Hacks—Dissecting the Business Tier sind von ihm.

Von sich sagt er selber:

:-) „Ich schreibe meine Bücher und Artikel auf Reisen und manchmal in unproduktiven Meetings.“

Hier zwei Links zur Veranstaltung: DOAG und Java User Group.

logo_doag

JUG_Logo

Ich bin mir sicher, dass es ein tolles Ereignis werden wird.

So freuen wir uns sehr, möglichst viele Gäste bei dieser ersten gemeinsam Veranstaltung der Regionalgruppen von DOAG und Java User bei uns begrüßen zu dürfen.

Bei meinem Kollegen Andé Sept, der all diese Dinge organisatorisch unterstützt und nach vorne bringt, möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.

Hier noch unsere Adresse in Nürnberg:
InterFace AGSüdwestpark 37 – 41 – 90449 Nürnberg

Mai 2013

17. Juni 2013

Roland CEOIm Mai war die Wegstrecke holprig. Man könnte sogar sagen, wir sind ein wenig aufgesessen. So haben wir „nur“ 1.395.548,95 an Umsatz geschafft.

Das „nur“ habe ich in Anführungszeichen gesetzt, denn vor gar nicht langer Zeit haben wir über eine solche Zahl noch gejubelt. Aber mittlerweile brauchen wir halt 1,5 Millionen.

Die Umsatzzahl vom Main bedeutet, dass wir in diesem Monat nur ganz wenig mehr Geld eingenommen als ausgegeben haben. Das ist natürlich zu wenig.

Es gibt – wie immer – Trost. Der Monat Mai war – was Feiertage und Urlaub betrifft – strukturell sehr nachteilig. Wir hatten aber auch einige vielleicht nicht notwendige Auslastungsschwächen. Daran wollen und müssen wir arbeiten.

Die Bäume wachsen zurzeit nicht in den Himmel. Das gilt gerade dann, wenn man eine vernünftige Unternehmenskultur pflegen will. Mit Weiterbildung, Kommunikation und dem Versuch, möglichst optimale Arbeitsvoraussetzungen zu schaffen.

Ich bin aber sicher, dass dies alles sich lohnt und so bald wieder bessere Monate kommen!

Morgen ist es soweit!

Das „Fachliche IF-Forum 2013“!

ERFAHRUNG, KÖNNEN, KULTUR, QUALITÄT, WISSEN

begleitet durch Wolf Nkole Helzle (Social Media Art Künstler)

Links im Bild sehen wir Wolf Nkole Helzle, einen bekannten Social Media-Künstler aus Baden-Württemberg. Wolf wird unser diesjähriges fachliches IF-Forum begleiten!

Zur Erinnerung: 2010 haben wir mit dem fachlichen IF-Forum begonnen und untersucht, wie “agile Entwicklung” uns nutzen kann. In den beiden folgenden Jahren haben wir über „neue Führung” (2011) und “Projekt Coaching” (2012) diskutiert.

Die bisherigen drei IF-Foren waren für unsere Gäste und uns ganz besondere Ereignisse. So soll es auch diesmal wieder sein. Dieses Jahr geht es um das Handwerk des „Wissensarbeiters“.

Wir starten am 13. Juni 2013 ab 13:00 in unseren Workshop „Craftsmanship“. Die Veranstaltung findet in unseren Räumen in Unterhaching statt und geht diesmal schon am Nachmittag los. Die Vorträge beginnen dann um 14:00.

Wir würden uns freuen, wenn wir unsere Gäste schon ab 13:00 begrüßen dürfen, denn da machen wir ganz handwerklich und interaktiv mit Wolf Nkole Helzle einen Ausflug in die Kunst.

AGENDA

ab 13:00 Unsere Gäste treffen ein …
Eintreffen / Welcome
Wolf Helzle fotografiert!

14:00 Roland Dürre / Wolfgang Menauer (beide InterFace AG)
Begrüßung / Hinführung
Was ist Craftsmanship?

14:30 Judith Lell & Kristin Block (wissenswerk):
Die Eckpfeiler einer Wissen(teilungs)kultur
Führen als Handwerk

Pause

15:15 Bernhard Findeiss (InterFace AG):
Ein Tag im Leben eines Software Craftsman
Software-Entwicklung ist Handwerk

15:45 Dr. Elmar Juergens (CQSE GmbH)
Wissenstransfer durch leichtgewichtige Reviews
Erfahrungen aus 6 Jahren Einsatz in einem heterogenen Team

Pause

16:30 Bernd Fiedler (Datac):
Master and Apprentice
Erfahrung, Technologie, Kultur, Tradition, „Schule“ …

17:00  Reinhard Büttner (SWM)
Wissen – geben und nehmen – warum viel verloren geht!

Wissen teilen als handwerkliche Aufgabe

Pause

17:45 Alle
“Fishbowl”
Teilen, geben und nehmen – und gewinnen?

18:30 Happy Hour
“Craftsmanship” by Wolf Helzle

Wolf präsentiert sein für uns geschaffene Werk:

„… und ich bin ein Teil“

Zu den REFERENTEN

Alle Referenten sind mir persönlich gut bekannt. Ich schätze ihre Kompetenz und weiß, dass sie über die besondere Gabe verfügen, ihr Wissen charmant und spannend weiterzugeben. Als Referenten sind dabei:

Judith Lell und Kristin Block haben zusammen das wissenswerk gegründet.

Bernhard Findeiss ist Mitarbeiter der InterFace AG. Unter anderem engagiert er sich für Open Source und bei Socrates.

Dr. Elmar Juergens ist Gründer und Gesellschafter der CQSE GmbH.

Bernd Fiedler ist in der Geschäftsführung von Datac. Außerdem hält er Vorlesungen und ist der pragmatische Vordenker von Wissensmanagement.

Reinhard Büttner ist seit 1998 Geschäftsführer Personal und Soziales und Arbeitsdirektor des SWM-Konzerns der Landeshauptstadt München. Er wirkt als Kaufmann, Organisator, Veränderungsmanager und Coach. „Nebenher“ ist er Geschäftsführer in Regensburg und München bei der Gewerkschaft ÖTV, dort auch der Koordinator des Aufbau Ost und Landesbezirksvorsitzender Thüringen.

Schon an dieser Stelle möchte ich mich bei unseren Referenten ganz herzlich für ihre Zusage bedanken. Und weiß, dass Dank ihnen auch unser viertes IF-Forum ein ganz besonderer Nachmittag werden wird!

Und wir freuen uns auf unsere Gäste! Die Anmeldung auch zu diesem fachlichen IF-Forum geht wie immer per E-Mail.


IT realisiert das neue Nervensystem unserer Welt.
Unser Handwerk ist, dafür zu sorgen, dass es funktioniert.

Aberdeen, Dornbirn, Wien, Zürich…und jetzt Stuttgart. Nachdem PM Camps bereits in zahlreichen Städten in Europa veranstaltet wurden startete das Format am 3./4. Mai in der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart.

Zum Debüt des PM Camps in Stuttgart (Tag #pmcamp13str), welches als Barcamp abgehalten wurde und sein Hauptaugenmerk auf das Thema Projektmanagement legte, fanden sich rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit überwiegend informationstechnischen Hintergrund in den Räumlichkeiten der Hochschule der Medien ein.

Neben wenigen „Wiederholungstätern“ besuchte der Großteil zum ersten Mal ein PM-Camp. Die anfängliche Schüchternheit konnte jedoch schnell abgelegt werden, so dass sich binnen kurzer Zeit interessante Diskussionen in verschiedensten Sessions entwickelten.

Die Themen dabei waren vielfältig. Sie erstreckten sich von „Wahrnehmung, Kultur & Interkulturalität“ über „Langfristige Projektplanung vs. Ressourcenplanung“ bis hin zur provokativen These „Das Ende des Managements“. Allgegenwärtig während nahezu aller Sessions waren die Trendthemen SCRUM und Kanban in der Softwareentwicklung.

Die Offenheit des Veranstaltungsformats spiegelte sich auch in den Beiträgen der Teilnehmer wieder. Schließlich galt es nicht Marketing zu betreiben oder Kunden zu akquirieren, sondern offen Probleme bzw. Fragestellungen sowie Herzensangelegenheiten anzusprechen und diese zu diskutieren. Dabei halfen Meinungen von außen Betriebsblindheit zu überwinden und das eigene Vorgehen zu hinterfragen – und dies stets mit größtem Respekt zu seinem Gegenüber.

Neben dem Gedanken- und Meinungsaustausch rund um das verbindende Thema Projektmanagement kam auch passend zum Leitsatz der Veranstaltung („Menschen sind keine Ressourcen“) das Kennenlernen und Networking während der Pausen und der leckeren Mahlzeiten nicht zu kurz.

Neben dem Auftreten als Sponsor beteiligte sich die InterFace AG mit fünf Kollegen (Roland, Bernhard, Wolfgang, 2x Lars) sehr aktiv an der gelungenen und gut organisierten Veranstaltung.

Die Videos vom ersten IF-Forum des Jahres 2013 Jean Paul, der Unternehmer sind nun veröffentlicht.

Herr Bernhard Echte vom Nimbus-Verlag in Zürich war der Referent, er hat am letzten Donnerstag, den 11. April unser IF-Forum in diesem Jahr eröffnet. Zum 250-jährigen Geburtstag von Jean Paul hat er uns über das Unternehmertum in Jean Paul berichtet.

Wir haben drei Videos erstellt.

Vortrag TEIL I – Warum Jean Paul als schreibender Unternehmer erfolgreich war:

Vortrag TEIL II – Wie Jean Paul seinen Erfolg als schreibenden Unternehmer über einen längeren Zeitraum stabilisieren konnte:

Kurzer AUSSCHNITT aus der Diskussion zum Vortrag: Was ist die „Einstiegsdroge“ für Jean Paul:

Viel Spaß beim Anschauen wünscht die InterFace AG!