IF Open - InterFace AG

März 2014

27. April 2014

Roland CEOLetzte Woche haben wir auch wieder vom FOCS-Team das Ergebnis für den März und damit des ersten Quartals 2014 bekommen. Der Umsatz im März lag über 1.650.000 €. Das ist schon mal beachtlich. Auch im Märzergebnis liegen wir in den schwarzen Zahlen, allerdings in der Höhe unter dem der beiden Vormonate.

Die Ursachen dafür sind verschiedene. So wurde im März zahlreich Resturlaub aus dem alten Jahr abgebaut. In schwächeren Monaten belastet auch der Arbeitsausfall bedingt durch unseren Blue Friday das Ergebnis spürbarer als in guten Monaten. Die Auslastung ist immer noch ein wenig schwankend. Unsere verstärkten Bemühungen, unsere Umsätze sinnvoll zu diversifizieren und so zukunftssicher zu gestalten verursachen Kosten und fordern so auch ihren Tribut.

Insgesamt ist das Ergebnis des 1. Quartals zufriedenstellend, denn der erreichte Deckungsbeitrag liegt bei linearer Verteilung um 10 % über dem für das laufende Geschäftsjahr budgetierten – und das finde ich unter dem Strich doch als ganz erfolgreich.

Ich kann mir vorstellen, dass die Monate April und Mai trotz ihrer Feier- und Fenstertage leicht besser als der März werden könnten und wir dann im Juni und Juli wieder zwei „fette“ Monate bekommen. Schau mer mal!

2014 ist das Galilei-Jahr der InterFace AG. Das IF-Forum steht in diesem Jahr unter dem Motto Kosmos, Mensch und Zeitenwende. Im ersten IF-Forum am 27. Februar hat uns Jörg Schindler die dritte Zeitenwende nach Galileo Galilei berichtet.

Gillessen 1Am 17. Juli haben wir Dr. Stefan Gillessen zu Gast. Dr. Stefan Gillessen ist Physiker am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) und hat dort in den letzten zwei Jahren sensationelle Forschungserfolge für sich und sein Team verbuchen können.

Wie könnte es anders sein, er berichtet aus dem Kosmos, bzw. wie man diesen erforschen kann, dies unter der Überschrift

Groß, größer, am schärfsten

Gerade einmal 37 Millimeter war die Linse groß, die Galileo Galilei für sein Fernrohr verwendete und damit als erster den gestirnten Himmel betrachtete. Mehr als tausend Mal so groß wird der Spiegel sein, den das „European Extremely Large Telescope“ erhalten wird – 39 Meter!

Denn auch bei Teleskopen kommt es auf die Größe an. Aber die Entwicklung zum modernen Großteleskop ist mehr als das. Zahlreiche Innovationen waren nötig, um die Astronomie über die letzten 400 Jahren zu einer blühenden Wissenschaft zu machen. Der erste Teil des Vortrags erzählt diese erstaunliche Erfolgsgeschichte.

Der zweite Teil widmet sich dem Blick ins Zentrum unserer Milchstraße – auch für heutige Teleskope immer noch eine technische Herausforderung. Aber der Aufwand lohnt sich – denn dort konnte so ein Schwarzes Loch dingfest gemacht werden.

Und was könnte spannender sein, als zuzusehen, wie Material in ein Schwarzes Loch stürzt? Genau das ist Forschern vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in den letzten zwei Jahren geglückt.

Dr. Stefan Gillessen ist den Besuchern des IF-Forums schon gut bekannt. Am 01. März 2011 hat er seinen wunderbaren Vortrag “Der Klang des Urknalls” im IF-Forum für Freunde und Partner der InterFace AG gehalten (hier als Video).

javaland_logo

Eine weitere Java-Konferenz, braucht man die?
Im Phantasialand, funktioniert sowas?
Fragen wie diese sind Jan und mir sicherlich durch den Kopf gegangen aber klar, da André als Organisator daran beteiligt war – da hatten wir fast keine andere Wahl.

Also beschlossen wir das Wagnis anzugehen. Über die Anreise, möchte ich keine langen Worte verlieren. Spannend sind, wie meistens in solchen Fällen, die letzten Meter. Aber auch in Brühl (Dort liegt das sagenumwobene Phantasialand) gibt es Taxis, auch wenn es manchmal etwas länger dauert eines zu ergattern. Wir waren auch relativ spät dran und durch die „Lost in Nowhere“-Problematik hat man gleich erste nette Bekanntschaften geschlossen.

Im Hotel angekommen, Matamba – so richtig afrikanisch, trafen wir gleich auf André, der organisatorisch doch noch einiges zu tun hatte. Einchecken, Trinken, Reden und wie immer viel zu spät ins Bett kommen, das war unser erfolgreicher Anreiseabend.

Am nächsten Morgen haben wir uns nach einem üppigen Frühstücksbüffet gleich in das Getümmel werfen wollen – ganz so schnell ging es dann doch nicht, die ein oder andere Eintrittskarte musste am Schalter noch abgeholt werden. Trotzdem konnten wir uns dann relativ schnell in die CommunityHall begeben. Hier gab es mehrere coole Community Events:

  • Das (Java) InnovationLab (André Sept) mit:
    • LeapMotion mit Beispielprogrammen
    • Drohnensteuerung mit diversen Steuerungselementen (LeapMotion, Kinect usw.)
    • Virtual Reality mit Oculus Rift
    • Work in Progress, Augmented Reality App mit ADF-Mobile
  •  „Nighthacking Tour“ (Stephan Chin) – Interviewreihe inklusive Vorstellung von diversen Themen (auch alle aus dem Innovationlab), live gestreamed.
  • „Early Adopters Area“ (Andreas Badelt) – JSR und OpenJDk

Und ganz wichtig: Immer wieder jede Menge wirklich gutes Essen. mehr »

Kein April-Scherz!

1. April 2014

InterFace_Icon_30Jahre_01-94
InterFace wird 30 Jahre!

InterFace-Logo1_rgb

Und das ist kein April-Scherz!

Denn am 1. April 1984 haben wir in München in der Unterföhringer Straße unsere kleine aber feine Programmierstube eröffnet.

Zu unserem Geburtstag haben wir uns mit einer History-Wall beschenkt! Wir freuen uns, wenn Sie mal bei Gelegenheit rein schauen. Und natürlich feiern wir unseren Geburtstag auch – und machen am Freitag, den 27. Juni 2014 eine große Party mit einem spannenden Workshop am Nachmittag.

Hier finden Sie Ihre Einladung. Anmeldung per E-Mail, Stichwort 30 Jahres Feier!