IF Open - InterFace AG

Februar 2014

18. März 2014

Roland CEODer Frühling bringt der InterFace schöne Erfolge aber auch Rückschläge. Wie das halt im unternehmerischen Leben so ist. Dafür können wir uns über den vergangenen Monat freuen. In der BWA sehen wir für den Februar einen Umsatz von 1.641.138,01 €, dies auch mit einem ordentlichem Ergebnis.

Ich habe auch den Eindruck, dass wir ganz gut Schwung sind. Dies und die Ergebnisse der ersten beiden Monate machen Zuversicht für 2014, auch wenn wir deutlich merken, wie volatil der Markt zurzeit ist und wie schnell die Stimmung heutzutage hin und her wechseln kann.

So wünsche ich allen Freunden und Partnern der InterFace wie auch allen, die uns kennen und vielleicht sogar ein wenig mögen einen wunderschönen Frühling!

Ab sofort sind die Videos zum Vortrag von Jörg Schindler am 27. Februar im IF-Forum verfügbar.

Ich erinnere noch mal: Es ging um die Zeitenwende, die wir auch heute als Folge des „Endes der fossilen Energien“ erleben.

Hier die vier Videos:

Teil 1: Die geistige Zeitenwende des Galileo Galilei

Teil 2: Die materielle Zeitenwende der industriellen Revolution

Teil 3: Die aktuelle Zeitenwende der großen Transformation

Teil 4: Ausschnitte aus der Diskussion

Viel Spaß beim Anschauen!

Und sie proben wieder bei InterFace – in unserem kreatIF

Mit einem neuen, aufregenden Stück aus Kanada eröffnet das Torturmtheater Sommerhausen die Saison 2014! Eingeübt wird das Stück wieder mal bei uns in Unterhaching.

Für „Fast Perfekt“ von Nicole Moeller sind die SchauspielerInnen Katharina Friedl, Alexander Diepold und Sven Schöcker schon seit Wochen bei uns zu Gast und proben wieder unter Regie von Oliver Zimmer für die Premiere am 3. April um 20.00 Uhr in Sommerhausen.

proben_VI_Internet-sommerhausen

Hier die Geschichte des Stücks:

Ein Mädchen verschwindet, einfach so, spurlos. Jahre später taucht es wieder wie aus dem Nichts auf, mittlerweile eine junge, hübsche Frau.

Die Polizei, vor allem aber Medien und Presse stürzen sich auf Chloe. Das weite Feld der Spekulationen steht offen, denn sie ist nicht bereit, ihren Entführer preiszugeben.

proben_IV_Internet-sommerhausenSie will ihre Geschichte erzählen – nur ihre, nicht die ihres Peinigers, das ist überlebenswichtig für sie. Chloe sucht sich dafür einen jungen Journalisten, der damals schon über ihr Verschwinden berichtet hat. Ihm vertraut sie, er darf ihre Geschichte exklusiv schreiben, aber sie diktiert die Bedingung.

Drei Menschen sind hier unausweichlich in einer Geschichte gefangen, und doch hat jeder seine Perspektive, seine eigene Version der Wahrheit, seine eigene Geschichte. Es ist ihnen wichtig, die Kontrolle zu behalten, aber wer hat wirklich die Macht über wen?

proben_I_Internet-sommerhausenBeängstigende Parallelen zeigen sich zwischen Chloe‘s Leben in der Isolation der Gewalt und der vermeintlichen Freiheit in ihrer neuen medialen Welt. In beiden geht es gleichermaßen um Abhängigkeit, Macht und Liebe. Selbst die beiden Männer scheinen in diesen Mustern erschreckend austauschbar.

Mit einem untrüglichen Gespür für Machtspiele ist der jungen Kanadierin Nicole Moeller mit Fast Perfekt (An Almost Perfekt Thing) ein ebenso beeindruckendes wie beunruhigendes Stück gelungen, das nicht bei Sensation des Falls stehen bleibt, sondern einen Blick in tiefe Abgründe freigibt.

Nicole Moeller gewann damit den renommierten Edmonton Sterling Award als herausragendes neues Stück 2011.

Die Premiere am 3. April schaffe  ich nicht – dafür bin ich aber gleich am Samstag dabei im Torturmtheater in Sommerhausen

Fast Perfekt steht vom 3. April bis 24. Mai auf dem Spielplan, jeweils Dienstag bis Freitag um 20.00 Uhr und Samstag um 16.30 Uhr und 19.00 Uhr. Die Kartenvorbestellung an den Spieltagen sind möglich telefonisch ab 16.00 Uhr unter 09333-268 oder per E-Mail per E-Mail.

Januar 2014

2. März 2014

Roland CEO

Im Februar haben wir zuerst die Bilanz des Jahres 2013 fertiggestellt. Anschließend hat unser FOCS-Team den Abschluss des Januar angepackt. Und auch diesen noch im Februar geschafft.

Am 28. Februar haben wir dann die fertige BWA des Monats Januar bekommen. Und die Zahlen sagen uns:

Wir sind gut ins neue Jahr gestartet!

So haben wir allein bei der InterFace AG im ersten Monat 2014 eine Gesamtleistung von gut 1,5 Millionen € erreicht. Das ist für den Januar, der ja einer der nicht so an Umsatz starken Monate ist, wirklich beachtlich.

Das Monatsergebnis zeigt, dass wir auch in 2014 auf gutem Kurs sind. So möchte ich mich bei allen bedanken, denen wir diese gute Situation zu verdanken haben und versprechen, dass wir alle in unseren Anstrengungen nicht nach lassen werden.

Schindler-IF-ForumDer Auftakt unseres IF-Forums 2014 „Galileo Galilei“ ist gelungen.

Zur ZEITENWENDE hat Jörg Schindler einen starken Appell für Zukunft gehalten. Mit seinen Fakten zum „Anfang vom Ende des fossilen Zeitalters“ und der daraus folgenden Großen Transformation unserer Welt” hat er uns sehr eindrücklich klar gemacht, dass wir zwar wahrnehmen können, wie die Welt sich verändert, aber nicht in der Lage sind, die Folgen abzusehen. Denn die Transformation wird stattfinden, gleich ob wir dies wollen oder nicht. Auch kann es hier keinen Masterplan geben.

Wir können nur versuchen, die Dinge, die wir als nicht nachhaltig empfinden, sein zu lassen. Den Vortrag von Jörg Schindler haben wir wie immer gefilmt und werden ihn zeitnah in unserem YouTube Channel veröffentlichen.

Zu Galilei Galileo werden wir noch zwei Vorträge im IF-Forum 2014 haben:


KOSMOS

Am Donnerstag, den 17. Juli wird Dr. Stefan Gillessen bei uns sein. Sein Thema ist:

Groß, größer, am schärfsten
Wo geht die Entwicklung von Teleskopen hin? Von Galilei (37 mm Linse) bis zum European Extremely Large Telescope (39 m Spiegel). Was könnte spannender sein, als zuzusehen, wie Material in ein Schwarzes Loch stürzt? Einblicke in die aktuelle Forschung.

Stefan ist einer der führenden Forscher am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE)


MENSCH

Am Donnerstag den 23. Okt. 2014 wird Thomas de Padova vortragen. Er spricht über das

Weltgeheimnis
Vor 400 Jahren durchbrechen zwei grundverschiedene Forscher die Grenzen der bekannten Welt. Galileo Galilei blickt in Venedig durch sein Fernrohr und entdeckt die Jupitermonde. Eine spannende Expedition menschlichen Denkens beginnt – und mit ihr die Wende zur Moderne.

Thomas de Padova ist Physiker, Journalist und Wissenschaftshistoriker