IF Open - InterFace AG

Für Wolf Nkole Helzle, dem bekannten Social Media-Künstler aus Badenwürttemberg, entwickelt unser IF-Lab eine Software-Lösung, die es ermöglicht, Porträtfotos automatisch zu „mergen“.

Wolf hat zu diesem Projekt die folgende Pressemitteilung erstellt und verbreitet diese vor allem im Schwabenland kräftig:

Die Münchner Softwareschmiede InterFace AG entwickelt in ihrem IF-Lab durch Studenten ein Programm für ein neues Kunstprojekt des Social Media Künstlers Wolf Nkole Helzle aus Münsingen, mitten aus dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb.

Unterhaching/Münsingen
Um manche Ecken herum haben sich die beiden kennengelernt, die InterFace AG und Wolf Nkole Helzle. Auf den ersten Blick sind das zwei sehr unterschiedliche Partner.

Die Interface AG als Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie, die ihren Teil dazu beiträgt, dass das Nervensystem unseres Planeten funktioniert und Medienkünstler Wolf Nkole Helzle, welcher sich mit seinen Arbeiten seit vielen Jahren performativ um die Belange von Individualität und Kollektiv kümmert und so zigtausende von Besuchern, Gästen und Passanten fotografisch in seine internationalen Projekte eingebunden hat.

Zwischen Herrn Helzle und dem Vorstandsvorsitzenden der InterFace AG, Roland M. Dürre (beide Jahrgang 1950) entwickelte sich aber auf Anhieb eine Freundschaft, die zur Kooperation führen sollte. Und man sieht sofort, dass die InterFace und Herr Helzle sich gut ergänzen.

Die Interface AG ist in ihrem kulturellen Engagement breit aufgestellt und freut sich in ihrem IF-Lab über unkonventionelle Aufgabenstellungen, die gerne auch aus dem Bereich der schönen Künste kommen dürfen. Nkole Helzle ist bei seinen doch IT-nahen Projekten immer wieder auf Softwarespezialisten angewiesen, die seine Ideen umsetzen.

So haben sich Herr Helzle und die InterFace AG verbündet, um ein neues Programm zu entwickeln, dass bereits zentraler Bestandteil zweier für dieses Jahr geplanter Kunstaktionen werden wird.

Zur Sache:
Aus Tausenden von einzeln fotografierten, individuellen Personenportraits kreiert die für den Social Media Künstler Helzle neu entwickelte Software INTER_FACE ein Gesicht dergestalt, dass jedes einzelne gleichwertig im Ganzen vorkommt. Dazu bedarf es sowohl Prozeduren der Gesichtserkennung und komplexer Bildberechnungsalgorithmen als auch ein ausgefeiltes Datenmanagement

Helzle fotografiert dabei die Teilnehmer an seinen Projekten in immer gleichen Settings, so dass eine formale Übereinstimmung gegeben ist. Diese Fotos werden digital an den Rechner übertragen, in welchem dann jedes einzelne Portrait den beschriebenen Prozeduren unterzogen wird. Die Software wirdl zwar weitgehend selbständig arbeiten, individuelle Eingriffe sind jedoch von vornherein eingeplant, denn zu unterschiedlich sind die individuellen Ausprägungen der Spezies Mensch.

Der erste Einsatz von INTER_FACE wird anlässlich der INTERIM-Kunstbiennale im Biosphärengebiet Schwäbische Alb vom 21. Juni bis 7. Juli 2013 sein. Unter dem Motto „Wir geben dem Biosphärengebiet ein Gesicht“ wird Wolf Nkole Helzle in seinem temporären Atelier im alten Lager des ehemaligen Truppenübungsplatzes die erwarteten mehr als 3.000 Besucher zum Fototermin einladen, welche wiederum dem Entstehungsprozess des HOMO UNIVERSALIS zuschauen können. Nähere Informationen unter www.interim-biennale.de.

Wolfgang Menauer, Mitarbeiter bei InterFace in Stuttgart hat den Kontakt zu Wolf Helzle für uns aufgebaut. Dr. Frank Schütz leitet die Entwicklung des Projektes im IF-Lab. Einen großen Dank an diese beiden und an Wolf, der die Pressemitteilung geschrieben hat.

Das nächste Wiedersehen mit Wolf in Unterhaching gibt es übrigens am 13. Juni bei unserem fachlichen IF-Forum Craftsmanship. Wolf wird dieses IF-Forum mit einer Performance umrahmen und zeigen, wie auch Kunst und Handwerk zusammen gehören.

Am Freitag, den 19. April um 18:00 hat in den Räumen der InterFace AG in Unterhaching die Jahres-Hauptversammlung stattgefunden. Neben Aufsichtsrat und Vorstand, Wirtschaftsprüfer und Notar waren eine ganze Reihe Aktionäre zu Gast, darunter auch ehemalige Mitarbeiter, die InterFace-Freunde geblieben sind.

Unser FOCS-Team hatte die Aufsichtsratsitzung wiederum enorm gut vorbereitet. Die Hauptversammlung verlief wie immer unspektakulär, so dass der Vorsitzende des Aufsichtsrates – Prof. Dr. Manfred Broy – sie nach genau 47 Minuten schließen und die anwesenden Aktionäre zum Imbiss bitten konnte.

Die wesentlichen Ergebnisse waren:

  • Nur ein Teil unseres Jahresergebnisses wird ausgeschüttet.
  • Die Aktionäre erhalten eine Dividende von 30 Cent pro Aktie.
  • Mehr als die Hälfte des Jahresgewinns wird den Rücklagen zugefügt.
  • 500 000 € aus unserer satzungsmäßigen Rücklage wurde für eine Erhöhung des Stammkapitals der InterFace AG von 1.000.000 € auf 1.500.000 € eingesetzt.
  • Ebenso wurden 500.000 € des Gewinnvortrags in die satzungsgemäße Rücklage eingestellt.
  • Die Aufsichtsräte Prof. Dr. Kathrin Möslein und Prof. Dr. Manfred Broy wurden wiedergewählt, ihre Amtszeit beträgt 5 Jahre

Alle Entscheidungen wurden einstimmig beschlossen.

Die Hauptversammlung hat gezeigt, dass die Aktionäre den nachhaltigen Kurs von Aufsichtsrat und Vorstand unterstützen. Die Kapitalerhöhung bestätigt, dass sie an das Unternehmen und seine Selbstständigkeit glauben. Persönlich freut mich besonders die Stabilität des Aufsichtsrat, die durch die Bereitschaft von Prof. Dr. Kathrin Möslein und Prof. Dr. Manfred Broy wieder fünf Jahre zu wirken dokumentiert wird.

Ein großes Dankeschön an Aktionäre, Aufsichtsrat und Vorstand!

März 2013

18. April 2013

Mit dem Abschluss des März liegen nun die Zahlen des ersten Quartals in 2013 vor. Im letzten Monat habe wir wieder gut 1.420 T€ Umsatz geschafft, so haben wir in den ersten drei Monaten des Jahres einen Umsatz von gut 4.380 T€ erreicht. Das ist eine stolze Zahl. Trotzdem können wir nicht ganz zufrieden sein. Die Monatsergebnisse und so auch das Quartalsergebnis sind zwar positiv, liegen aber doch deutlich unter Plan bzw. unseren getroffenen Annahmen.

Die Gründe sind vielfältig. Im März wie im Februar hatten wir einen ein sehr hohen Krankenstand. Die Fehltage verursacht durch Krankheit in den letzten beiden Monaten waren fast doppelt so hoch wie im Monatsdurchschnitt des Jahres 2012. Begünstigt durch frühe Osterferien sind in der zweiten Märzhälfte eine Reihe von Resturlaubstagen aus 2012 abgebaut worden. Außerdem waren im Berichtsmonat immer noch ein paar Mitarbeiter mehr ohne Projektumsatz als bei uns üblich.

Eine Kombination solch ungünstiger Umstände macht auch uns zu schaffen. Es gibt aber auch Trost. Im April rechnen wir mit einer deutlich gesteigerten Kontierungsquote. Gerade die Langzeitkrankenstände gehen absehbar zu Ende und mit dem Eintreffen des Frühlings sollte auch die Grippewelle vorbei sein. Im April sind eine Reihe neuer Projekte, gestartet, so dass auch die Kontierungsquote wieder steigt. So gehen wir mal davon aus, dass wir im April ein gutes Stück „über Plan“ sein und einen Teil unseres Rückstandes aufholen werden.

Schön ist, dass wir auch den beiden letzteren schwachen Monaten wieder gut in Zukunftsthemen investieren konnten.

Ubuntu & Android im Business Einsatz

Das ist das Thema unseres nächsten Vortrag in unserer Reihe
„Craftsmanship – Technik von InformatikerInnen für InformatikerInnen“
(auch Bier&Informatik genannt).

Alexander Jachmann wird am 16. Mai 2013 bei uns in der IF-Akademie in Unterhaching zu diesem Thema sprechen.

Es geht um einen
Praxis-Test – Was können die Windows Alternativen wirklich?
Features, Probleme und Lösungen im Überblick.

Alexander Jachmann ist als System Engineer bei der IF-Tech AG tätig und betreut dort Virtualisierungs- und Cloud-Projekte. Privat engagiert er sich im Open Source Bereich genau bei den Themen, über die er sprechen wird.

Alexander wird mit Ubuntu & Android zwei Betriebssysteme vorstellen, die sich zurzeit größter Beliebtheit erfreuen.

Die Linux Distribution Ubuntu platziert sich aktuell auf allen gängigen Plattformen, egal ob Desktop, Notebook, Server oder aber auch Smartphone, Tablet und TV Geräte.
Googles Android ist “das“ Betriebssystem für den Smartphone und Tablet Markt.

Inwieweit diese beiden Betriebssysteme auch für den Business Einsatz geeignet sind, wird in dem Vortrag diskutiert und auch demonstriert. Der Fokus wird auf den Anforderungen eines Unternehmens an ein Betriebssystem liegen. Dabei dreht es sich um Fragen wie “Was kann Ubuntu/Android“ und „Wo muss ich als Admin nachhelfen?“ oder “Was brauche ich um Ubuntu/Android im Büro einzusetzen und was ist zu beachten?“

Da wird es auch einiges zum Anschauen geben. In einer Live Demo zeigt Alexander Interessantes und Neues zum praktischen Einsatz von Ubuntu/Android in Unternehmen.

Und natürlich gibt es im Anschluss an den Vortrag wieder eine „Happy Hour“ mit Bier&Leberkäs.

Parallel zur Party wird unser Mr. IF-Lab Dr. Frank Schütz anbieten, die gehörten Dinge „live“ auszuprobieren und ein wenig herum zu hacken.

Unser erster Referent Bernhard Echte hat am letzten Donnerstag, den 11. April unser IF-Forum des Jahres 2013 mit seinem Vortrag Jean Paul, der Unternehmer furios eröffnet.

Herr Echte hat das zeitgenössische Leben und Denken von vor zwei Jahrhunderten und heute genial zusammen gebracht. Er präsentierte eine Art modernen Leitfaden, wie und mit welchen Werten man als Unternehmer erfolgreich werden und den Erfolg dann bewahren kann. Dies in permanenter Verbindung mit den Ereignissen im und um das Leben von Jean Paul.

Besonders beeindruckend war die geschichtliche Kompetenz des Redners, dem es gelungen ist, seine Zuhörer fesselnd in die damalige Zeit zu führen, bis zum letzten Phase des Lebens von Jean-Paul im Elend der Napoleonischen Kriege.

Das Video zum Vortrag wird zeitnah veröffentlicht. Bis dahin ein paar Bilder von der Veranstaltung:

Bernhard Echte, ein souveräner Referent, immer mit einem Schmunzeln im Gesicht, …

… der es schafft, seine Zuhörer so richtig in den Bann zu ziehen.

Am Ende der Diskussion gibt es ein mehr als verdientes Dankeschön!

RMD

P.S.
Die Bilder sind von Johannes Naumann.


Ein Besuch in der Gegenwart

Jean Paul Vorträge im IF-Forum

2013 widmet sich das IF-Forum der Aktualität von Jean Pauls Themen und Gedanken.
Mit Vorträgen zu Unternehmertum, Hypertext, Witz und neuen Medien möchten wir neue Perspektiven und Fragestellungen auf das Hier und Jetzt werfen.
Seien Sie dabei!


In unserer Vortragsreihe

“IF-Technologie – von InformatikerInnen für InformatikerInnen”
(auch als Bier&Informatik bekannt)

hat Johannes Schmidt am 21. März 2013 einen Vortrag gehalten:
Bewegt euch!

Wie Videospiele und Bewegungssteuerungen uns wieder vom Sofa locken?

Diesen interessanten Vortrag haben wir aufgenommen und zwei Videos daraus gemacht. Hier sind sie – sehr sehenswert!

Im ersten Teil des Vortrags berichtet uns Johannes Schmidt die geschichtliche Entwicklung der Bewegungssteuerung.

Was unterscheidet Sony EyeToy und Nitendo Wii von Microsoft Kinect?

Der zweite Teil zeigt, wie einfach mittlerweile die Programmierung dieses technisch so anspruchsvollen Themas ist.

Mit Live-Programierung!

Der nächste Vortrag in Bier&Informatik findet am 16. Mai 2013 wieder bei uns in Unterhaching statt.

Es geht um:

“Ubuntu & Android im Business Einsatz
Der Praxis-Test – Was können die Windows Alternativen wirklich? Features, Probleme und Lösungen im Überblick.

Alexander Jachmann (IF-Tech AG) wird uns an diesem Donnerstag über den aktuellen Stand berichten. Und natürlich gibt es im Anschluss wieder Bier&Leberkäs.

Gedanken über Unternehmertum um die Person von Jean Paul!

Die InterFace AG spürt jedes Jahr einer besonderen Person nach, die wir spannend finden und die ein großes Jubiläum hat. Das Gesicht der InterFace AG im Jahre 2013 ist Jean Paul, der am 21. März 250 Jahre alt geworden wäre. Deshalb stehen die drei Vorträge im IF-Forum 2013 in Assoziation mit Jean Paul.

Unser erster Referent ist Bernhard Echte. Herr Echte ist Literaturwissenschaftler, Ausstellungsmacher und Publizist. Lange Jahre war er der Leiter des Robert Walser-Archivs in Zürich. Heute führt er als Unternehmer den Verlag „Nimbus, Kunst und Bücher“.

Sein Vortrag findet am Donnerstag, 11. April 2013 bei der InterFace AG, Unterhaching statt. Wie immer beginnt die Veranstaltung um 18:00. Mit dem Vortrag wollen wir um 18:30 starten. Nach dem Vortrag gibt es die Gelegenheit zum Gedankenaustausch und gemütlichem Zusammensein.

Es sind noch ein paar Plätze frei, Sie können sich per E-Mail zum IF-Forum mit Herrn Bernhard Echte anmelden!

Herr Echte ist nicht nur Unternehmer und Wissenschaftler mit Herz und Seele. Er ist auch ein spannender Geschichtenerzähler, der es versteht, seine Zuhörer für fremde Welten zu begeistern. Natürlich spricht er am liebsten über Unternehmer und „Entrepreneurship“.

Als Wissenschaftler kennt er Jean Paul und sein Werk besonders gut. So ist er prädestiniert, Parallelen zwischen dem Kleinunternehmer Jean Paul und dem Unternehmer der Gegenwart herauszuarbeiten. Dies wird er am Donnerstag bei uns tun. lassen Sie sich von ihm in die Welt von Unternehmertum vor gut 200 Jahren und des Jean Paul entführen.

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Hier alle Vorträge des IF-Forums 2013 im Überblick:

mehr »