IF Open - InterFace AG

Gestern war die „offizielle Einweihung“ unserer neuen Geschäftsstelle Rhein.Ruhr.

Am Mühlenberg 19 in 47051 Duisburg ist die InterFace AG nun mit einer eigenen Geschäftsstelle vertreten. Es ist ein sehr helles und freundliches Büro mit einem großen Meeting-Raum, zwei Büroräumen und der notwendigen Infrastruktur. Ein Ort zum Wohlfühlen. In den letzten Wochen wurden die Räume auch schon rege für gemeinsames Erlernen neuer Technologien und Wissenserarbeitung genutzt.

Zur Einladung waren unsere Nachbarn und alle am Aufbau beteiligten Unterstützer eingeladen.

Unterhaching war durch Doris Kling und Nicole Hartmann von unserem FOCS-Team und durch alle vier Vorstände vertreten. Die InterFace-Kollegen aus der Rhein/Ruhr-Region waren auch komplett beisammen. mehr »

Die IF-Tech AG wurde im Februar 2010 als Tochter der InterFace AG mit Sitz in Unterhaching gegründet. Sie ergänzt unser Portfolio in den Bereichen IT-Infrastruktur bzw. Zentralisierung und Virtualisierung.

Das Team der IF-Tech besteht aus erfahrenen Technikern und Consultants, welche unabhängige Beratung, Umsetzung sowie Training und Support innerhalb komplexer Technologie-Themen bieten.

Nun sucht die IF-Tech AG zur Verstärkung ihres Teams einen

IT Systems Engineer (m/w) (6209)

Spricht Sie diese Herausforderung an? Dann senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen, gerne zunächst auch als Kurzbewerbung (Lebenslauf mit Porträtfoto, Gehaltsvorstellung, frühester Verfügbarkeit) per Mail.

IF sponsort PM-Camp

20. September 2011

 „Birds of a feather flock together“

Über Twitter und diverse Blogs, aber auch auf Veranstaltungen aller Art, haben wir uns gefunden, eine Gruppe von freien, aufgeklärten und konstruktiv-kritisch denkenden Projektmanagern und Unternehmern.

Und weil wir gemerkt haben, dass es zwischen uns so etwas wie einen Gleichklang aus Wissen und Erfahrung gibt, haben wir beschlossen, gemeinsam mit Freunden und Gästen das

Projektmanagement Camp 2011

zu veranstalten. mehr »

Der August

14. September 2011

Die Zeit eilt nur so dahin, schon ist auch der August vorbei. Und damit liegen 2/3 des Geschäftsjahres 2011 hinter uns.

Im Ferienmonat August haben wir einen Umsatz von T€ 1.090 erreicht. Akkumuliert sind das knapp 9 Millionen € in den ersten 8 Monaten des Jahres und so eine Million mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Damit das so weiter geht, strengen wir uns für die Zukunft an. In IF-Lab sammeln eine ganzen Reihe von StudentInnen und PraktikantInnen ergänzend zum Studium praktische Erfahrungen. Schritt für Schritt verbessern wir durch unser Marketing-Team mit Claudia und Johannes unsere Sichtbarkeit. Der Ausbau unserer Geschäftsstellen und die Regionalisierung des Geschäfts erfolgt kontinuierlich.

Trotz dieser und weiterer Anstrengungen für die Zukunft liegen wir auch beim Ergebnis so, dass wir bei linearer Fortsetzung unser Jahresziel erreichen können und dann wieder eine ordentliche iEB (individuelle Erfolgsbeteiligung) ausschütten können.

Es lohnt also, sich anzustrengen!

Positives gibt es auch von unseren Töchtern zu berichten. mehr »

Im IF-Forum des Jahres 2011 mit dem Motto

Mensch&Wissen(schaft) – Wie Menschen wissen schaffen!

sprach am Mittwoch, den 20. Juli 2011

Prof. Dr. Gerhard Haszprunar

zum Thema

Evolution oder Schöpfung? Versuch einer Synthese.

Unser Filmpartner Friedrich Lehn hat auch diesen Vortrag wieder aufgenommen.
Hier nun 2 Videos zum Abend: das erste enthält den Vortrag, und das zweite (weil es so schön war) Ausschnitte aus der sich anschließenden Diskussion.

Viel Spaß beim Anschauen!


mehr »

Elefantenohrfisch

8. September 2011

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hatte unser Kommunikationsdesigner Johannes Naumann letztes Wochenende die Möglichkeit eine seiner freien Arbeiten – das Fotobuch „Elefantenohrfisch“ – einem großen Publikum zu präsentieren.

„Elefantenohrfisch“ ist ein Streifzug durch Vietnam. Viele Elemente des alltäglichen Lebens spielen sich auf der Straße als Bühne ab – „Elefantenohrfisch“ zeigt die Menschen beim Arbeiten, Essen, Spielen.

Dabei entrückt die Ästhetik der Bilder sie aus dem Lärm und Trubel ihrer Umgebung und überführt sie in eine poetische Situation der Stille, in der sie als porträtierte Individuen und geheimnisvolle Protagonisten ihres unbekannten Lebens erscheinen. mehr »

Der erste Konferenztag der SoCraTes 2011 neigt sich nun dem Ende entgegen – lediglich das Jeopardy steht noch aus. Heute war ein eher traditioneller Konferenztag, mit 2 Tracks zu je 4 Vorträgen, und im Vorfeld eingereichten Vorträgen.

Bei der Druchführung wurde jedoch bereits einiges vom Geist des morgen stattfindenden OpenSpace umgesetzt: Die Türen aller Räume waren immer geöffnet, und es gab den ganzen Tag über Essen und Getränke. Zudem wurde in den 90minütigen Sessions nach 30 Minuten extra eine Pause eingelegt, und den Teilnehmern dadurch ermöglicht, in eine der anderen Sessions zu wechseln.

Das hat auch erstaunlich gut funktioniert! Die Referenten haben teilweise die Teilnehmer sogar ermutigt, die Möglichkeiten des „Wanderns“ wahrzunehmen.

Eine detaillierte Übersicht und Beschreibung der einzelnen Themen finden Sie auf der Veranstaltungshomepage hier.

mehr »

Aus gegebenem Anlass (die SoCraTes 2011 ist gerade in vollem Gange) möchte ich gerne mit dem Thema “Software Craftsmanship” beschäftigen: Was ist das? Was steht dahinter? Warum ist dieses Thema wichtig?

Dazu möchte ich ein klein wenig ausholen und einen Ausflug ins “echte” Handwerk machen:

Im Mittelalter war die Produktion von Gütern noch in Manufakturen organisiert. Meistens mit sehr wenigen Mitarbeitern. Geleitet wurde die Manufaktur üblicherweise von einem Meister, der in langjähriger Ausbildung alles über sein Handwerk gelernt hat. Die Qualität der von der Manufaktur gefertigten Waren hing damit auch direkt mit den Qualitäten und Fähigkeiten des Meisters zusammen.

Dann kam die Industrialisierung. Die komplexen Produktionsprozesse der Manufakturen wurden nun in ganz viele Einzelschritte aufgeteilt. Am besten so klein, daß sie auch von Menschen ohne große Ausbildung durchgeführt werden können. Meistens waren es tatsächlich nur wenige Handgriffe, die man in relativ kurzer Zeit lernen konnte. mehr »