IF Open - InterFace AG

Anbei für Interessierte eine zweite Fassung des IF-Flyers zum  Flyer-Entwurf-02 (13) .

Er nähert sich vom Design her der neuen Firmenpräsentation und stellt auch eine andere Facette unserer Herangehensweise in den Vordergrund. Ihr könnt die beiden Versionen gerne vergleichen.

Eine Sondermeldung aus aktuellem Anlass:  Die Zeitschrift OBJEKTSpektrum kürt gerade den besten Beitrag der vergangenen 15 JAHRE.  Und der Beitrag unseres Kollegen Bernhard ist von der Redaktion auf die Auswahlliste der besten 40 Artikel aufgenommen worden. Wenn man bedenkt, wie viele Beiträge in 15 Jahren dort erschienen sind, dann ist das schon etwas ganz Besonderes.

Daher an dieser Stelle einen ganz herzlichen Glückwunsch an Bernhard!

Und wer selbst nachsehen oder abstimmen will, findet die Umfrage hier:

http://www.sigs.de/survey/index.php?sid=82127&lang=de

Monika Bi hat ihr Praktikum bei InterFace am letzten Freitag beendet. Sie war knapp 6 Wochen bei uns, ich hatte den Eindruck, dass ihr die Zeit bei uns viel Spaß gemacht hat.

Monika hat für uns geforscht und das FOCS-Team bei der Organisation unserer Veranstaltungen und im Bereich Marketing unterstützt.

Im Rahmen ihrer Forschung hat sie für uns second life untersucht und ausprobiert. Der wichtigste Teil ihrer Arbeit war eine ausführliche Untersuchung zu crowd sourcing.

Hier sind ihre Ergebnisse (4) zu diesem spannenden Thema (allerdings vorerst nur für Mitglieder :-) ).

Ich möchte mich bei Monika für ihr großes Engagement bedanken, wünsche ihr alles Gute für die Zukunft und freue mich, wenn sie wieder mal bei InterFace vorbei schaut.

Zur Zeit entstehen in der Medienwerkstatt von Johannes Naumann sehr schöne Entwürfe für eine überarbeitete Firmenpräsentation.

Als Ergänzung versuche ich gerade, eine Kurzform auf einem DIN-A4-Blatt mit Vorder- und Rückseite zusammenzutragen, um die fachlichen Themen von InterFace sowie unsere Herangehensweise für eine schnelle Einführung im Gespräch parat zu haben.

Das ganze befindet sich noch sehr im Entwurfsstatdium, aber wer Spaß daran hat, mal einen Blick darauf zu werfen oder Feedback zu geben, kann dies hier gerne tun (Flyer-Entwurf-01 (14)).

Dazu musst Du angemeldet sein, der Link zur Anmeldung findet sich in der rechten Leiste am Ende unter META, das Password kannst Du zum Beispiel von Claudia oder Rupert erhalten.

Anregungen und Gedanken zum Thema sind immer willkommen.

Glückwunsch an IF-TECH

20. April 2010

Martin Holzner und Stefan Mooser haben mit IF-TECH einen exzellenten Start hingelegt und in den ersten beiden Monaten ihrer Geschäftstätigkeit ein nicht nur kaufmännisch ausgezeichnetes Ergebnis erreicht.

Ihren ersten Mitarbeiter haben sie auch schon eingestellt.

Herzlichen Glückwunsch an die IF-TECH!

Ich drücke die Daumen dass es so weitergeht, wir werden Euch auch nach Kräften unterstützen.

Am Wochenende habe ich die Niederschrift zu meinem Vortrag bei den Hot-Spots der Software-Entwicklung 2010 vom Dienstag, 13.4.2010 an der TUM fertiggestellt.

Die Veranstaltung stand unter dem Motto

Requirements Engineering in Kleinen und Mittleren Unternehmen,

der Titel meines Vortrags war

“Eine interdisziplinäre Retrospektive von RE”

Die Veranstaltung war gut besucht, der Vortrag hat mir viel Freude gemacht und bewirkte eine anregende Diskussion. Friedrich Lehn hat ihn gefilmt, auf das Ergebnis bin ich gespannt.

Man kann den Vortrag hier nachlesen, dort findet man auch die schönen Folien von Johannes (Naumann). Viel Spaß beim Lesen.

Vielen Dank an Johannes und an Michael (Greulich) für die fachliche Unterstützung bei der Vorbereitung.

Wie begrüßen bei IF-TECH in unserer IF-Group ganz herzlich Michi Gräf als neuen Mitarbeiter.

Michi kommt von CANCOM NSG. Dort war er im SUN-Umfeld in der Serverbetreuung für diverse Kunden tätig.

Bei IF-TECH wird er zukünftig in der Administration von virtuellen Umgebungen tätig sein.

Wir wünschen ihm einen guten Start und viel Erfolg bei IF-TECH.

Der März

15. April 2010

Gestern auf der Vorstandskonferenz haben wir gemeinsam mit Doris Kling, unserer kaufmännischen Kontrolleurin, die Zahlen des Monats März intensiv durchgesehen.

Wir waren recht zufrieden. Der März war für die InterFace trotz schwieriger Rahmenbedingungen ein sehr guter Monat, der uns ein vernünftiges Quartalsergebnis für I/2010 gebracht hat.

Ich bewerte die wirtschaftlichen Aussichten der näheren und mittleren Zukunft noch nicht so positiv wie unter anderem unser (bayerischer) Wirtschaftsminister. Wir allgemein und auch bei InterFace stehen vor relevanten strukturellen Veränderungen und sehen auch manche Risiken auf uns zukommen.

Dank des hohen Engagements aller Kollegen bei InterFace und aufbauend auf das gute erste Quartal des Jahres 2010 blicken wir bei InterFace zuversichtlich in die Zukunft. Vielen Dank an alle Kunden, Partner, Stakeholder und Mitarbeiter für die gute Zusammenarbeit und das hohe Engagement im ersten Quartal 2010.

Seit dieser Woche ist ein weiteres Element unserer neuen 3-Säulen Kommunikation zu einer ersten frühen Testphase gestartet: der IF-Marktplatz der Ideen. Wir haben in den letzten Wochen bereits darüber berichtet.

IF-Marktplatz steht dabei für eine geschützte Kommunikationsplattform, die die interne Kommunikation maßgeblich unterstützen soll. InterFace Mitarbeiter können sich dort in Echtzeit austauschen – ähnlich den Social Networks „Twitter“  und „Facebook“.

Nach einer mehrwöchigen Testphase kann der IF-Marktplatz hoffentlich bald von allen Mitarbeitern genutzt werden. Stay tuned!

Am 13. April (morgen) werde ich an der Technischen Universität München im Rahmen einer Veranstaltung zum Thema

Requirements Engineering in Kleinen und Mittleren Unternehmen

einen Vortrag halten:

Eine interdisziplinäre Retrospektive von Requirement Management (RE)

Reden über Probleme macht die Probleme größer!
Reden über Lösungen macht die Lösungen größer?

Weitere Infos und auch das Programm der Veranstaltung findet man hier.

Bei Micheal Greulich (fachlich) und Johannes Naumann (graphisch) möchte ich mich ganz herzlich für ihre Unterstützung bei der Vorbereitung des Vortrages bedanken.

Wäre schön, wenn noch der eine oder die andere dazukommen würde.